Widerling am Ostbahnhof unterwegs

Betrunkener uriniert an Polizeiautos - als Beamte ihn stellen, wird es widerlich

Am Ostbahnhof trieb ein Exhibitionist sein Unwesen.

Ein Perversling trieb am Ostbahnhof sein Unwesen. Der 48-Jährige urinierte mehrfach in der Öffentlichkeit. Doch das war nicht das Schlimmste.

München - Ein Perversling war kürzlich am Münchner Ostbahnhof unterwegs. Der 48-Jährige urinierte mehrfach im öffentlichen Bereich. Doch das war nicht das Schlimmste.

Gegen 22 Uhr am Mittwochabend beobachteten Sicherheitskräfte der Deutschen Bahn (DB) den Mann, forderten ihn auf, das öffentliche Urinieren zu unterlassen. Nachdem er die Sicherheitskräfte, eine davon war weiblich, vom gegenüberliegenden Bahnsteig aus fixierte, entblößte er sein Geschlechtsteil und begann, sich selbst zu befriedigen, teilt die Polizei mit.

München: Platzvrweis am OStbahnhof - doch Täter bleibt dreist

Die Ordner verwiesen den 48-Jährigen daraufhin vom Ostbahnhof. Der Widerling begab sich zum nahe gelegenen Busbahnhof. Dort ging er schamlos weiter ans Werk, urinierte an ein Dienstfahrzeug der Bundespolizei. Vor zwei Frauen packte er erneut sein Geschlechtsteil, onanierte auch vor ihnen. Daraufhin wurde der Münchner vom Sicherheitspersonal zur Wache der Bundespolizei gebracht, wo die Beamten nach einer Alkoholkontrolle 2,78 Promille feststellten.

Polizei sucht nach Zeuginnen: Perverser am Ostbahnhof München

Der Mann erhielt eine Strafanzeige wegen exhibitionistischer Handlungen, eine Anzeige wegen Ordnungswidrigkeiten wegen Belästigung der Allgemeinheit sowie einen Platzverweis für den Ostbahnhof. 

Die Bundespolizei sucht jetzt nach den zwei jungen Frauen vom Busbahnhof und bittet sie, sich unter der Telefonnummer 0 89/5 15 55 01 11 zu melden.

In Bamberg hatte die Polizei auch mit einem renitenten Pinkler zu tun: Er urinierte auf Touristen

Auch in Weilheim wurde kürzlich ein Perverser zu einer Haftstrafe auf Bewährung verurteilt. Der 53-jährige Weilheimer war wegen der Verbreitung, des Erwerbs und des Besitzes kinderpornographischer Schriften angeklagt.

Lesen Sie auch, was einem achtjährigen Mädchen auf dem Weg zur Schule passiert ist: Sie traf auf einen Mann, der sofort seine Hose öffnete.

Unfassbar wütend macht auch ein Vorfall, der sich kürzlich an der S-Bahn-Station Germering zugetragen hat: Ein Mann misshandelte dort eine 25-Jährige brutal - Passant: „Will nichts mit der Sache zu tun haben.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Corona in München: Diese Geschäfte haben geöffnet - Eine große Übersicht
Corona in München: Diese Geschäfte haben geöffnet - Eine große Übersicht
Stammtisch trifft sich vor der Handykamera - weitere Aktionen rühren einen Corona-geplagten Wirt zu Tränen
Stammtisch trifft sich vor der Handykamera - weitere Aktionen rühren einen Corona-geplagten Wirt zu Tränen
Von Einheimischen angefeindet: Münchner Urlauber in Südamerika gefangen - „Drehen ein bisschen am Rad“
Von Einheimischen angefeindet: Münchner Urlauber in Südamerika gefangen - „Drehen ein bisschen am Rad“
Mega-Projekt am Sendlinger Tor: Erster Blick in den neuen U-Bahnhof
Mega-Projekt am Sendlinger Tor: Erster Blick in den neuen U-Bahnhof

Kommentare