Schreckschusswaffe im Auto

Weil Parkstand versperrt war: Taxler (72) in München rastet aus und schießt auf Transporter-Fahrer

Taxis warten am Stachus in München auf Kundschaft.
+
Ein Münchner Taxifahrer ist komplett ausgerastet und hat mit einer Schreckschusswaffe um sich geschossen. (Symbolbild Taxi München)

Weil er mit seinem Taxi den Stand nicht anfahren konnte, ist ein Mann am Münchner Ostbahnhof ausgerastet. Mit einer Schreckschusswaffe feuerte er au einen 28-Jährigen.

München - Weil ein Taxifahrer mit einer Schreckschusswaffe um sich schoss, musste am Freitag, 26. März, die Polizei am Ostbahnhof ausrücken. Gegen 09:50 Uhr, meldete ein Zeuge der Polizeieinsatzzentrale einen Streit unter zwei Verkehrsteilnehmern am Taxenstand Ostbahnhof. Nachdem der Zeuge angab, dass bei dem Streit auch eine Schreckschusswaffe im Spiel war, fuhren mehreren Streifenbesatzungen der Münchner Polizei zum Einsatzort. Auch die Bundespolizei am Ostbahnhof wurde hinzugezogen. Bereits auf der Anfahrt wurden die eingesetzten Beamten von der Einsatzzentrale darauf hingewiesen, dass soeben Schüsse gefallen wären. Unmittelbar darauf konnte ein Tatverdächtiger durch die Bundespolizei überwältigt und in Gewahrsam genommen werden.

München: Streit um Parkplatz - Taxifahrer rastet aus

Der Tatverdächtige, ein 72-jähriger Münchner war mit einem 28-jährigen Münchner zunächst in einen heftigen verbalen Streit darüber geraten, dass der 28-Jährige mit seinem Kleintransporter im Bereich des Taxenstandes am Ostbahnhof geparkt hatte. Der 72-jährige Taxifahrer konnte aufgrund des geparkten Transporters den Taxenstand nicht anfahren. Daraufhin kam es zu einer verbalen Auseinandersetzung der beiden Männer, die schließlich in einer Schlägerei mündete.

Wie Zeugen berichteten, ließ der 72-Jährige schließlich von seinem Kontrahenten ab, holte eine Schreckschusswaffe aus seinem Taxi und feuerte zweimal gezielt auf den 28-Jährigen. Dieser erlitt durch die Schüsse Schmauchspuren im Gesicht sowie eine Reizung der Augen und musste ambulant in einem Krankenhaus behandelt werden.

Ostbahnhof München: Taxifahrer schießt um sich - Anzeige wegen Körperverletzung

Der 72-Jährige wurde nach der polizeilichen Sachbearbeitung wieder entlassen. Sein Führerschein sowie der kleine Waffenschein, den er mit sich führte, wurden eingezogen und die Schreckschusswaffe sichergestellt. Der Taxifahrer erhielt eine Anzeige wegen Bedrohung sowie gefährlicher Körperverletzung. Aufgrund der vorangegangenen Schlägerei muss sich allerdings auch der 28-Jährige wegen Körperverletzung verantworten. Die Münchner Verkehrspolizei hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen. kah/pm

Derweil kam es am Freitag auch zu vielen Einsätzen in der Landeshauptstadt wegen der Corona-Pandemie. Hunderte Personen verstießen gegen die Auflagen. Mehrere Plätze mussten geräumt werden. Alle Infos rund um das Coronavirus in München lesen Sie auch immer in unserem Newsticker.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare