Nahe dem Mariahilfplatz

In der Au gibt es jetzt einen Bücherschrank

+
Ganz in Holz: Der neue Bücherschrank steht ein bisserl unscheinbar auf dem Grundstück Am Herrgottseck 2 an der Sammtstraße. 

München hat einen weiteren Bücherschrank. Er liegt vom Mariahilfplatz in der Au nur wenige Gehminuten entfernt, etwas versteckt auf dem Grundstück der Pfarrei „Am Herrgottseck 2“. 

München - Mit seiner Holzoptik sieht der Schrank eher aus wie ein Gartenhäuschen. „Bücherschrank“ steht aber gut erkennbar auf einem Schild. Hinter der Eingangstür verbergen sich Holzregale, die auf Befüllung durch Leseratten aus dem Viertel warten.

Das Prinzip des Bücherschranks ist auf einer Tafel neben der Holztür schnell erklärt: „Der Schrank wird mit Büchern aufgefüllt. Alle Bürgerinnen und Bürger können sich die Bücher mit nach Hause nehmen, lesen, zurückbringen, behalten – oder als Ersatz ein anderes Buch in den Schrank stellen.“

Eine Bürgerinitiative kümmert sich darum, dass der Schrank sauber bleibt – auch literarisch. Rechtsradikale Schriften oder Pornografie würden „in jedem Falle entfernt“, versichert die Initiative. Der neue Schrank wird mit einem Grundstock an Büchern gefüllt und soll rund um die Uhr offen stehen. Auch der Bezirksausschuss Au-Haidhausen hatte sich für die Idee mit dem neuen Bücherangebot im Stadtteil ausgesprochen. 

Anne Hund

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bekanntem Kaufhaus droht der Abriss – Mitarbeiterin: „Ich habe gehört, dass ...“
Bekanntem Kaufhaus droht der Abriss – Mitarbeiterin: „Ich habe gehört, dass ...“
Kündigung nach 40 Jahren: Münchnerin (69) soll Wohnung verlassen: „Kommt mir immer aussichtsloser vor“
Kündigung nach 40 Jahren: Münchnerin (69) soll Wohnung verlassen: „Kommt mir immer aussichtsloser vor“
Keine Mülleimer aber Kuschelecken: So schneidet die neue S-Bahn im Test ab
Keine Mülleimer aber Kuschelecken: So schneidet die neue S-Bahn im Test ab
Bekannte Wirtschaft am Marienplatz führt Biesel-Maut für Touristen ein
Bekannte Wirtschaft am Marienplatz führt Biesel-Maut für Touristen ein

Kommentare