Von Krämerläden und Wäschewiesen

Neues Buch zeigt Bilder aus der alten Au 

Malzkaffee und Flammer-Seife: Der Krämerladen in der Nockherstraße 1 hatte um 1905 einiges zu bieten.

Die Au, wie man sie sich heute kaum noch vorstellen kann: Die Neuauflage „Bilder aus der alten Au“ zeigt eindrucksvolle Dokumente der Vergangenheit. 

München - Ein Meer von weißen Laken, Hemden und Hosen wogt herrenlos im Wind, dahinter erstrecken sich die Hausdächer bis zur Frauenkirche. Es ist eine Momentaufnahme des „Wäscheangerls“, einer Wiese, die einst zum Trocknen und Bleichen von Wäsche genutzt wurde, im Jahr 1858 vom Nockherberg herab fotografiert. Das Bild stammt aus der Fotosammlung keines geringeren als Karl Valentin.

Für die Neuauflage seines Buches „Bilder aus der alten Au – Nockherberg-Nockherstraße-Kolumbusplatz“ hat Autor Peter Klimesch keine Recherche-Mühen gescheut. Um zehn Abbildungen erweitert, enthält der Band auf 144 Seiten 62 ganzseitige Bilder vom Anfang des 20. Jahrhunderts und aus der Nachkriegszeit. Begleitet von faktenreichen Erklärtexten, illustrieren sie auf eindrucksvolle Weise, wie sich die Au im Laufe des vergangenen Jahrhunderts verändert hat.

Ein gutes Beispiel dafür ist auch die Schwarzweiß-Fotografie der rauchenden Schlote, während vor dem Gebäude unscheinbar eine Pferdekutsche entlangeilt. „Schmederer-Brauerei und Eisfabrik“, steht neben dem Bild. Auf 1906 ist es datiert. Geradezu unscheinbar wirkt es, stünde da nicht auch Klimeschs aufschlussreiche Erklärung: „Nach dem Freitod des Eigentümers und Braumeisters Zacherl erbten seine Neffen Heinrich und Ludwig Schmederer den Betrieb. Gegen Ende des Jahrhunderts verkauften sie die Brauerei, sie wurde zur heutigen Paulaner-Salvator-Thomasbräu AG.“ Ein authentisches Dokument der Münchner Biergeschichte also, und Einblick in ein altes, ursprünglicheres München.

Für 17,80 Euro können Freunde der Münchner Stadtgeschichte Peter Klimeschs liebevolles Büchlein direkt beim Autor bestellen (E-Mail: p.klimesch@gmx.de), oder in den Buchhandlungen „Buch in der Au“ (Humboldtsraße 12) und „Giesinger Buchhandlung“ (Tegernseer Landstraße 21) erwerben.

Aktuelles aus dem Stadtviertrel finden Sue auch stets auf unserer Facebookseite für den Stadtbezirk „Meine Au“. 

Die Münchner Au: Ein Dorf mitten in der Stadt!

man

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mann suchte Kontakt zu Pädophilen - „Abartiges Material“ schockiert Ermittler
Mann suchte Kontakt zu Pädophilen - „Abartiges Material“ schockiert Ermittler
Die Stadt München plant Verdopplung der Parkgebühren
Die Stadt München plant Verdopplung der Parkgebühren
Wer hat Pablo „ins Auto gelockt“? Neue Bilder des vermissten Jack Russells
Wer hat Pablo „ins Auto gelockt“? Neue Bilder des vermissten Jack Russells
Polizei auf Oktoberfest: Italiener sind gar nicht so schlimm
Polizei auf Oktoberfest: Italiener sind gar nicht so schlimm

Kommentare