Obere Au

Schülerin (19) mit Messer bedroht und ausgeraubt

+
In der Barnabasstraße wurde die junge Frau beraubt. Der Täter flüchtete Richtung St.-Wolfgangs-Platz. 

Eine Schülerin (19) wird von einem unbekannten Mann in der Oberen Au mit einem Messer bedroht und ausgeraubt. Der Täter flüchtet, die Polizei fahndet nach ihm.  

München - Wie die Polizei berichtet, wollte eine Schülerin (19) am Freitag, 7. Juli 2017, gegen 22 Uhr ihren Freund in Haidhausen besuchen. Weil sie sich im Stadtteil nicht auskannte, versuchte sie mit ihrem Navigationsprogramm auf ihrem Handy sich zu ihrem Freund zu finden. In der Barnabasstraße bemerkte sie, wie ein Unbekannter an ihr vorbeiging. Der packte sie plötzlich am Oberarm und forderte Geld. Dabei bedrohte er sie mit einem Messer. Stark verängstigt händigte die junge Frau dem unbekannten Räuber ihr Bargeld aus, der flüchtete damit zu Fuß in Richtung St.-Wolfgangs-Platz. Bei dem Raubüberfall wurde die 19-Jährige nicht verletzt. 

Täterbeschreibung: 

Männlich, ca. 25 bis 30 Jahre alt, ca. 170 cm groß, schlanke Figur, helle Haut, hellbraune Augenbrauen, sprach deutsch mit Akzent, roch stark nach Parfüm, bekleidet mit schwarzer Wollmütze (Strickmütze mit dünnem Strickmuster), dunklem (schwarzen) Dreieckstuch, schwarzer Lederjacke mit linker Brusttasche, dunkler Hose, schwarzen Lederhandschuhen (vermutlich Motorradhandschuhe). 

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

mm/tz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
Schulterbruch mit fatalen Folgen: Er verklagt eine Münchner Klinik
Schulterbruch mit fatalen Folgen: Er verklagt eine Münchner Klinik
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht

Kommentare