Versuchter Mord

Am Ostbahnhof: 50-Jähriger sticht auf 34-Jährigen ein

+

München - Versuchter Mord am Ostbahnhof: Ein 50-Jähriger hat einen 34-Jährigen mit einem Messer angegriffen. Der Jüngere soll eine Beziehung mit der Tochter des Älteren haben.

Wie die Polizei mitteilt, hat sich der Vorfall am Samstag, 14. Dezember, gegen 3.30 Uhr ereignet. Nach den bisherigen Ermittlungen ist es vor dem Haupteingang des Ostbahnhofes zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen einem 50-jährigen türkischen Staatsangehörigen und einem 34-jährigen Mazedonier gekommen.

Nach einem vorangegangenen gemeinsamen Gaststättenbesuch waren die beiden Männer wegen einer Beziehung des jüngeren Mannes zur Tochter des Älteren in Streit geraten. Plötzlich zog der 50-Jährige ein Messer mit einem feststehenden Griff, das er in seiner Kleidung verborgen mitgeführt hatte, und stach damit auf seinen Kontrahenten ein. Der erlitt nur leichte Stichverletzungen, die keiner ärztlichen Versorgung bedurften. Eine Streife der Bundespolizei beobachtete den Vorfall und trennte die beiden Männer.

Der Messerangreifer wurde vorläufig festgenommen und am Sonntag dem Ermittlungsrichter zur Prüfung der Haftfrage vorgeführt. Gegen den Mann erließ der Ermittlungsrichter Haftbefehl wegen versuchten Mordes.

Die genauen Hintergründe der Tat müssen noch geklärt werden. Die Ermittlungen dauern an.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion