Aggressiver Augsburger

Nackte Tatsachen am Ostbahnhof: Randalierer zieht vor Bundespolizei blank

Am Montagabend hat ein 30-Jähriger in einer S-Bahn randaliert und die herbeigerufenen Beamten der Bundespolizei beleidigt - und dabei sein Genital entblößt.

München - Am Sonntagabend war noch vor Mitternacht eine Meldung bei der Bundespolizei eingegangen, dass ein Mann, der am S-Bahnhaltepunkt Vaterstetten randalierte, in eine stadteinwärts fahrende S-Bahn einstieg. Nachdem die alarmierten Beamten den Mann in der S-Bahn zunächst nicht ausfindig machen konnten, trafen sie gegen 00:15 Uhr im Ostbahnhofes auf eine Person, auf die die Beschreibung passte. Der 30-Jährige spuckte an die Eingangstür des Sozialreferats im Zwischengeschoss des Ostbahnhofes, wie die Bundespolizei berichtet. Bei der Kontrolle fielen den Beamten Blutanhaftungen an den Händen des Mannes auf. So konnte ein Zusammenhang zu dem Vorfall in Vaterstetten hergestelllt werden.

Bereits bei der Personenkontrolle beleidigte und bedrohte der aggressive Augsburger die Beamten mehrfach verbal und auch durch Zeigen des Mittelfingers. Beim anschließenden Versuch, die Verletzungen des Mannes fotografisch festzuhalten, zog der 30-Jährige im öffentlichen Bereich des Ostbahnhofes seine Hose nach unten und reckte den Beamten sein entblößtes Genital entgegen.

Eine Nachschau von Kollegen der Bayerischen Landespolizei erbrachte am S-Bahnhaltepunkt Vaterstetten keinen Hinweis auf eine vorliegende Sachbeschädigung. Es wurden allerdings Blutanhaftungen an Glasflächen festgestellt. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde der mit 1,96 Promille Alkoholisierte gegen 01.20 Uhr nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen auf freien Fuß entlassen. Gegen ihn wird nun wegen Beleidigung, Bedrohung und exhibitionistischer Handlungen ermittelt.

mm/tz

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Alarmierender Facebook-Post der Münchner Polizei: So können wir unsere Arbeit nicht machen
Alarmierender Facebook-Post der Münchner Polizei: So können wir unsere Arbeit nicht machen
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.