Streit um Klamotten

Ostbahnhof: Reizgas in Menschenmenge

München - Ein Streit um geborgte Klamotten ist am frühen Neujahrsmorgen am Ostbahnhof eskaliert. Ein 27-Jähriger sprühte daraufhin Reizgas in eine Personengruppe.

Stress am Ostbahnhof: Am frühen Neujahrsmorgen sprühte ein Türke (27) Reizgas gegen eine Personengruppe. Vier Personen erlitten Reizungen der Augen und Atemwege. Die Leute hatte gegen zwei Uhr wegen vermeintlich nicht zurückgegebener Klamotten gestritten. Zwei junge Frauen (21 und 19) zofften sich, dann soll die Ältere von einem Mann angegangen worden sein. Da griff ihr Freund, der 27-jährige Türke, zum Reizgas, weil er sich bedroht gefühlt hatte. Die Bundespolizei ermittelt gegen ihn wegen gefährlicher Körperverletzung. Zudem soll es zu Beleidigungen gekommen sein, die es nun aufzuklären gilt.

tz

Rubriklistenbild: © Westermann (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring

Kommentare