Zwei Männer am Kopf verletzt

Eskalation im Tunnel: Streit am Ostbahnhof läuft völlig aus dem Ruder

+
Eine wilde Schlägerei am Ostbahnhof hielt die Bundespolizei in Atem (Symbolbild).

Am vergangenen Freitag kam es am Ostbahnhof zu einer wilden Schlägerei mit fünf Beteiligten. Die Bundespolizei sucht Zeugen des Vorfalls.

München - Zwei junge Männer wurden hauptsächlich im Kopfbereich verletzt. Drei Tatverdächtige konnten durch die Bundespolizei fest-genommen werden. Zeugen werden gesucht.

Am Freitagmorgen (25. Januar 2019), gegen 04.30 Uhr, kam es im Personentunnel des Ostbahnhofes zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen. Zwei 19-jährige Türken und ein 22-jähriger Deutscher, begleitet von zwei jungen Frauen, gerieten am Treppenaufgang zu den Gleisen 1/2 mit zwei Deutschen (20 und 21 Jahre), in Streit. 

München: Schlägerei am Ostbahnhof - Zeugen gesucht

Im weiteren Verlauf entwickelte es sich zu einer körperlichen Auseinandersetzung, bei welcher die 20- und 21-Jährigen aus dem Landkreis Starnberg unter anderem am Kopf verletzt wurden. Nachdem die Bundespolizei auch die drei Tatverdächtigen, die unverletzt waren, im Ostbahnhof feststellen konnte, nahmen die Beamten alle Beteiligten mit auf die Wache. Freiwillige Atemalkoholtests aller fünf zeigten Werte von 1,1 bis 2,14 Promille. Den drei Tatverdächtigen wurde (teils freiwillig, teils auf Anordnung der Staatsanwaltschaft) Blut entnommen, wie die Bundespolizei berichtet.

Ebenfalls interessant: Ende nach sechs Monaten: Schuhbeck mit neuem Laden gescheitert? - „Konzept funktioniert nicht“

Die Geschädigten wurden von einem Rettungswagen erstversorgt. Der 20-Jährige begab sich später eigenständig in ein Krankenhaus. Dort wurde eine Schädelprellung, eine Wunde im Gesicht sowie Prellungen an Schulter und Hand festgestellt. Der 21-Jährige beklagte ebenfalls Schmerzen im Gesicht und war an der Lippe verletzt.

Gegen die drei beschuldigten Münchner wird wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Die Bundespolizei bittet Zeugen des Vorfalles sich unter der Telefonnummer 089/515550-111 zu melden.

mm/tz

Lesen Sie auch:

Gleisbruch am Marienplatz: Chaos im Berufsverkehr

90-Jährige liegt zwei Monate tot in Wohnung - Hausmeister berichtet von trauriger Routine

Lesen Sie auch:

Gehhilfe in Gleisbett geschleudert: Regionalexpress erfasst Rollator eines 40-Jährigen

Der Rollator eines 40-Jährigen ist am Dienstag im Bahnhof Fürstenfeldbruck von einem durchfahrenden Regionalexpress erfasst worden. Der Mann stürzte zu Boden und wurde in ein Krankenhaus gebracht, wie Merkur.de* berichtet.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Münchner CSU mit ungewöhnlichem Vorschlag: Parkhaus soll ÜBER A9 gebaut werden
Münchner CSU mit ungewöhnlichem Vorschlag: Parkhaus soll ÜBER A9 gebaut werden
Alarm in Haidhausen: Unbekannter wollte Kinder ins Auto locken - Polizei ermittelt
Alarm in Haidhausen: Unbekannter wollte Kinder ins Auto locken - Polizei ermittelt
Kunden ausgesperrt: Apotheker schimpft über Bauzaun am Sendlinger Tor - „eine Zumutung“
Kunden ausgesperrt: Apotheker schimpft über Bauzaun am Sendlinger Tor - „eine Zumutung“

Kommentare