Zeuge schreitet ein

Sie lernten sich im Bus kennen – kurz darauf versucht er sie zu vergewaltigen

Eine 59-Jährige lernte nachts im Bus einen jungen Mann kennen. Zusammen stiegen sie am Ostbahnhof aus. Dort konnte nur ein mutiger Zeuge Schlimmeres verhindern.

München - Am Dienstag gegen 3 Uhr morgens lernten sich eine 59-jährige Russin mit Wohnsitz in München und ein 24-jähriger Nigerianer aus dem Landkreis Pfaffenhofen in einem Linienbus kennen. Laut Polizei stiegen sie am Ostbahnhof aus und gingen zusammen in das Zwischengeschoss.

Nach Angaben der 59-Jährigen brachte der 24-Jährige sie dort zu Boden und zog ihr die Strumpfhose und ihren Slip herunter. Anschließend versuchte er, sie zu vergewaltigen. Ein zufällig vorbeikommender Zeuge (61) bemerkte den Vorfall und informierte die Polizei. 

Kurz darauf kam eine Streife der Bundespolizei hinzu und trennte die Beteiligten. Der 24-Jährige wurde festgenommen und der Haftanstalt des Polizeipräsidiums München überstellt. Die 59-Jährige wurde zum Kriminaldauerdienst gebracht und dort vernommen. 

Das Kommissariat 15 für Sexualdelikte hat die Ermittlungen aufgenommen.

Die wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Haidhausen – mein Viertel“.

Rubriklistenbild: © Bundespolizei (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Kommt heute das Diesel-Fahrverbot? Das sind die wichtigsten Punkte für München
Kommt heute das Diesel-Fahrverbot? Das sind die wichtigsten Punkte für München
Die Münchner und ihre Autos: Die Trends in den Stadtteilen 
Die Münchner und ihre Autos: Die Trends in den Stadtteilen 
„Schamt’s eich!“ - Harry G wettert über den Immobilien-Irrsinn in München
„Schamt’s eich!“ - Harry G wettert über den Immobilien-Irrsinn in München

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion