75 Meter hoher Turm gesprengt

Video und Bilder: Die Sprengung des Paulaner-Kamins

+
Der Moment der Sprengung.

Er ragte stolze 75 Meter in die Höhe – doch nun ist der Kamin der Paulaner Brauerei nur noch ein Häuflein Schutt. Bei uns gibt es das spektakuläre Video zur Sprengung.

München - Der steinerne Kamin des früheren Kesselhauses der Paulaner Brauerei wird am Samstag, 15. Juli gesprengt. Nachdem Paulaner mit seiner Produktion vom Nockherberg nach Langwied umgezogen ist, laufen auf dem traditionsreichen Gelände an der Regerstraße die Abbrucharbeiten. Das Brauerei-Areal wurde in drei Bauquartiere unterteilt: An der Falkenstraße ist die neue Paulaner-Zentrale bereits fertig, an die Regerstraße und an die Welfenstraße kommen Wohnhäuser – insgesamt errichtet die Bayerische Hausbau (Schörghuber-Imperium) nun 1500 Wohnungen. Komplett fertiggestellt soll alles im Jahr 2023 sein, dann sollen hier 3500 Menschen wohnen. Auf dem 91.000 Quadratmeter großen Quartier sollen auch Büros, Kindergärten, Cafés, Restaurants, Geschäfte sowie Grünflächen entstehen.

Bilder: Sprengung des Paulaner-Kamins

Der Münchner Osten ist um ein Wahrzeichen ärmer. Der 75 Meter hohe Kamin der ehemaligen Paulaner-Brauerei wurde am Samstagvormittag gesprengt.
Der Münchner Osten ist um ein Wahrzeichen ärmer. Der 75 Meter hohe Kamin der ehemaligen Paulaner-Brauerei wurde am Samstagvormittag gesprengt. © Kleinmann
Der Münchner Osten ist um ein Wahrzeichen ärmer. Der 75 Meter hohe Kamin der ehemaligen Paulaner-Brauerei wurde am Samstagvormittag gesprengt.
Der Münchner Osten ist um ein Wahrzeichen ärmer. Der 75 Meter hohe Kamin der ehemaligen Paulaner-Brauerei wurde am Samstagvormittag gesprengt. © Kleinmann
Der Münchner Osten ist um ein Wahrzeichen ärmer. Der 75 Meter hohe Kamin der ehemaligen Paulaner-Brauerei wurde am Samstagvormittag gesprengt.
Der Münchner Osten ist um ein Wahrzeichen ärmer. Der 75 Meter hohe Kamin der ehemaligen Paulaner-Brauerei wurde am Samstagvormittag gesprengt. © Kleinmann
Der Münchner Osten ist um ein Wahrzeichen ärmer. Der 75 Meter hohe Kamin der ehemaligen Paulaner-Brauerei wurde am Samstagvormittag gesprengt.
Der Münchner Osten ist um ein Wahrzeichen ärmer. Der 75 Meter hohe Kamin der ehemaligen Paulaner-Brauerei wurde am Samstagvormittag gesprengt. © Kleinmann
Der Münchner Osten ist um ein Wahrzeichen ärmer. Der 75 Meter hohe Kamin der ehemaligen Paulaner-Brauerei wurde am Samstagvormittag gesprengt.
Der Münchner Osten ist um ein Wahrzeichen ärmer. Der 75 Meter hohe Kamin der ehemaligen Paulaner-Brauerei wurde am Samstagvormittag gesprengt. © Kleinmann
Der Münchner Osten ist um ein Wahrzeichen ärmer. Der 75 Meter hohe Kamin der ehemaligen Paulaner-Brauerei wurde am Samstagvormittag gesprengt. © Gaulke
Der Münchner Osten ist um ein Wahrzeichen ärmer. Der 75 Meter hohe Kamin der ehemaligen Paulaner-Brauerei wurde am Samstagvormittag gesprengt. © Gaulke
Der Münchner Osten ist um ein Wahrzeichen ärmer. Der 75 Meter hohe Kamin der ehemaligen Paulaner-Brauerei wurde am Samstagvormittag gesprengt. © Gaulke
Der Münchner Osten ist um ein Wahrzeichen ärmer. Der 75 Meter hohe Kamin der ehemaligen Paulaner-Brauerei wurde am Samstagvormittag gesprengt. © Gaulke
Der Münchner Osten ist um ein Wahrzeichen ärmer. Der 75 Meter hohe Kamin der ehemaligen Paulaner-Brauerei wurde am Samstagvormittag gesprengt. © Gaulke
Der Münchner Osten ist um ein Wahrzeichen ärmer. Der 75 Meter hohe Kamin der ehemaligen Paulaner-Brauerei wurde am Samstagvormittag gesprengt. © Gaulke
Der Münchner Osten ist um ein Wahrzeichen ärmer. Der 75 Meter hohe Kamin der ehemaligen Paulaner-Brauerei wurde am Samstagvormittag gesprengt. © Gaulke
Der Münchner Osten ist um ein Wahrzeichen ärmer. Der 75 Meter hohe Kamin der ehemaligen Paulaner-Brauerei wurde am Samstagvormittag gesprengt. © Gaulke
Der Münchner Osten ist um ein Wahrzeichen ärmer. Der 75 Meter hohe Kamin der ehemaligen Paulaner-Brauerei wurde am Samstagvormittag gesprengt. © Gaulke
Der Münchner Osten ist um ein Wahrzeichen ärmer. Der 75 Meter hohe Kamin der ehemaligen Paulaner-Brauerei wurde am Samstagvormittag gesprengt. © Gaulke
Der Münchner Osten ist um ein Wahrzeichen ärmer. Der 75 Meter hohe Kamin der ehemaligen Paulaner-Brauerei wurde am Samstagvormittag gesprengt. © Gaulke
Der Münchner Osten ist um ein Wahrzeichen ärmer. Der 75 Meter hohe Kamin der ehemaligen Paulaner-Brauerei wurde am Samstagvormittag gesprengt. © Gaulke
Der Münchner Osten ist um ein Wahrzeichen ärmer. Der 75 Meter hohe Kamin der ehemaligen Paulaner-Brauerei wurde am Samstagvormittag gesprengt. © Gaulke
Der Münchner Osten ist um ein Wahrzeichen ärmer. Der 75 Meter hohe Kamin der ehemaligen Paulaner-Brauerei wurde am Samstagvormittag gesprengt. © Gaulke
Der Münchner Osten ist um ein Wahrzeichen ärmer. Der 75 Meter hohe Kamin der ehemaligen Paulaner-Brauerei wurde am Samstagvormittag gesprengt. © Gaulke
Der Münchner Osten ist um ein Wahrzeichen ärmer. Der 75 Meter hohe Kamin der ehemaligen Paulaner-Brauerei wurde am Samstagvormittag gesprengt. © Gaulke
Der Münchner Osten ist um ein Wahrzeichen ärmer. Der 75 Meter hohe Kamin der ehemaligen Paulaner-Brauerei wurde am Samstagvormittag gesprengt. © Gaulke

Ursprünglich war geplant, den alten Kamin - hier wurde früher übrigens die Wärme fürs Bierbrauen erzeugt - am Samstag um Punkt 11 Uhr zu sprengen. Da sich aber der Verkehr auf der Regerstraße Minuten vor der Sprengung stark anstaute, entschieden sich die Verantwortlichen, den Kamin schon um 10.55 Uhr zu sprengen, wie ein Mitarbeiter des Sprengunternehmens unserer Onlineredaktion mitteilte. Die Bestandsgebäude an der Ecke Regerstraße und Welfenstraße dienten als Splitterschutz, schränkten aber auch die Sicht auf das spektakuläre Geschehen ein.

Unsere besten Geschichten aus der Au und aus Haidhausen posten wir auch auf unseren Facebookseiten „Meine Au“ und „Haidhausen - mein Viertel“

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Fatale Fehlerkette in München: Darum mussten Kinder zum Schulstart am Boden kauern 
Fatale Fehlerkette in München: Darum mussten Kinder zum Schulstart am Boden kauern 
Ballermann an der Isar: Anwohner beschweren sich über „rechtsfreie Räume“
Ballermann an der Isar: Anwohner beschweren sich über „rechtsfreie Räume“
Junge Münchner Richter sprechen über ihre spektakulärsten Fälle - auch ein FCB-Star war schon dabei
Junge Münchner Richter sprechen über ihre spektakulärsten Fälle - auch ein FCB-Star war schon dabei
Das Drama vom Feringasee: Der Milchbubi wurde zum Killer
Das Drama vom Feringasee: Der Milchbubi wurde zum Killer

Kommentare