Und das ist noch nicht alles

Polizei baff: Betrunkener pinkelt mitten in Ostbahnhof

Ein Mann packt mitten im Ostbahnhof deutlich sichtbar sein bestes Stück aus - und beginnt sich zu erleichtern. Die Beamten staunen nicht schlecht. Dabei war das erst der Anfang der Nacht.

München - Der Giesinger erleichterte sich laut Bundespolizei um 0.35 Uhr in der Haupthalle des Ostbahnhofs zwischen einem Verkaufsstand und einer Treppe. Dabei stellte er sein bestes Stück den Reisenden und Besuchern des nahen Partytgeländes deutlich erkennbar zur Schau. Nachdem sich der stark alkoholisierte Mann erleichtert hatte, nahmen ihn die Polizisten fest. Bereits zuvor ausgesprochene Platzverweise zeigten ebenfalls keine Wirkung. Wie betrunken der 76-Jährige wirklich war, konnten die Polizisten nicht feststellen, da er den Alkoholtest verweigerte. Er hat jetzt eine Anzeige wegen ungebührlichen Verhaltens an der Backe.

Bereits kurz vor Mitternacht pinkelte ein 46-Jähriger in den Hauptbahnhof. Der Mann aus Furth im Wald versteckte sich immerhin zwischen der Wache der Bundespolizei und dem Gleis 26. Geholfen hat das aber nichts, die Polizisten kamen ihm auf die Schliche. Sie stellten bei dem Deutschen einen Atemalkoholwert von 3,47 Promille fest. Er wurde ebenfalls wegen ungebührlichen Verhaltens angezeigt.

Nicht in den Hauptbahnhof gepinkelt aber andere Menschen belästigt hat ein 48-Jähriger gegen 0.30 Uhr. Davon hielt ihn auch ein Hausverbot nicht ab. Mit 2,39 Promille konnte sich der Ukrainer kaum mehr auf den Beinen halten und durfte die Nacht in der Ausnüchterungszelle verbringen. 

ses

Skurril:

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

TU-Warnung kursiert im Netz - Münchner Polizei ermittelt und beruhigt
TU-Warnung kursiert im Netz - Münchner Polizei ermittelt und beruhigt
Die Münchner und ihre Autos: Die Trends in den Stadtteilen 
Die Münchner und ihre Autos: Die Trends in den Stadtteilen 
Schauspieler sicher: „Der Steckdosen-Schatz gehörte meinem Freund“
Schauspieler sicher: „Der Steckdosen-Schatz gehörte meinem Freund“

Kommentare