Vorkommnisse im Rechts der Isar

Schrecklicher Verdacht: Das soll ein Krankenpfleger mit einer Patientin gemacht haben

Im Prozess gegen einen Krankenpfleger, der in München eine Patientin vergewaltigt haben soll, hat der Angeklagte zum Auftakt geschwiegen.

München - Er wollte sich am Montag vor dem Münchner Landgericht I weder zu der ihm vorgeworfenen Tat noch zu seiner Person äußern, wie sein Verteidiger erklärte. Der 59-Jährige soll Ende 2016 im Klinikum Rechts der Isar eine Patientin mit einem Schlafmittel betäubt, auf eine Toilette gebracht und sexuell missbraucht haben. 

Später brachte er die 52 Jahre alte Frau laut Anklage wieder in ihr Bett auf der neurologischen Station zurück. Die Staatsanwaltschaft wirft dem gebürtigen Türken neben Vergewaltigung auch Missbrauch eines Behandlungsverhältnisses vor.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Münchner geht mit Bekanntschaft nachts in den Park - kurz darauf bereut er es bitter
Münchner geht mit Bekanntschaft nachts in den Park - kurz darauf bereut er es bitter
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.