Schock in Haidhausen

Einbrecher bedrohen Rentnerin mit Messer

München - Schock für eine 73-jährige Haidhauserin: Während sie im Wohnzimmer sitzt, kommen zwei Einbrecher über die offene Terrassentür in die Wohnung und bedrohen sie mit einem Messer.

Am vergangenen Dienstag saß die Seniorin gegen 3 Uhr Früh noch vor dem Fernseher in ihrer Wohnung in Haidhausen. Die Terrassentür hatte sie zu diesem Zeitpunkt offen stehen, um durchzulüften.

Plötzlich drangen ein Mann und eine Frau über die offen stehende Terrassentür in die Wohnung ein und gingen auf die Rentnerin zu. Der Mann forderte Geld von ihr, während die Frau ein Küchenmesser in der Hand hielt. Als die 73-Jährige erklärte, dass sie nun die Polizei rufen würde, riss ihr der Täter das schnurlose Telefon aus der Hand. Daraufhin bot sie den beiden 20 Euro an, womit sich diese aber nicht zufrieden gaben. Letztendlich übergab die Seniorin 120 Euro an die beiden Täter, woraufhin diese nun über die Terrasse flüchten wollten.

Dies scheiterte zunächst, da die relativ kleine Frau nicht über die Brüstung kam. Die Rentnerin hielt sie nun fest, weshalb der Mann zurückkam und die Rentnerin von der Frau wegstieß. Nun nahm das Täterpärchen noch die im Flur stehende Handtasche und das Handy der Rentnerin mit und die beiden flüchteten über die Eingangstür. Die 73-Jährige verständigte daraufhin sofort die Polizei und es konnten letztendlich drei Tatverdächtige festgenommen werden.

Es handelt sich hier um einen 20-jährigen Mann und zwei 19- jährige Frauen. Eine der Frauen hatte noch Aufpasserdienste geleistet und das Küchenmesser zur Verfügung gestellt. Alle drei Tatverdächtigen werden nun dem Haftrichter vorgeführt.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
Schulterbruch mit fatalen Folgen: Er verklagt eine Münchner Klinik
Schulterbruch mit fatalen Folgen: Er verklagt eine Münchner Klinik
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring

Kommentare