Jugendlicher verschwindet

17-Jähriger mit Down-Syndrom sorgt für Schreckmoment

München - Zwei Lehrerinnen stellten am Dienstag am Ostbahnhof fest, dass ein Schüler von ihnen fehlte. Die Polizei leitete eine Suchaktion nach dem 17-Jährigen ein, der das Down-Syndrom hat.

Einen gehörigen Schrecken hat ein 17-Jähriger seinen beiden Lehrerinnen am Dienstagmorgen eingejagt. Der Jugendliche, der das Down-Syndrom hat, war am Ostbahnhof nicht zusammen mit seiner Schulklasse aus einer S 3 ausgestiegen.

Die Lehrerinnen machten sich Sorgen, als sie beim Durchzählen bemerkten, dass der junge Mann fehlte. Die S-Bahnleitstelle und die Bundespolizei wurden informiert. Streifen der Bundespolizei suchen Haltepunkte der Stammstrecke nach dem 17-Jährigen ab.

Knapp eine Stunde nach dem Verschwinden des Teenagers kam die erlösende Nachricht: Er war in der S-Bahn sitzengeblieben und bis zur Endhaltestelle Mammendorf gefahren. Dort kümmerte sich der S-Bahnfahrer dann darum, dass der Teenager sitzenblieb und wieder zurück nach München fuhr.

Ab der Donnersbergerbrücke begleiteten Bundespolizisten den jungen Mann bis zum Ostbahnhof. Dort wurde er von seinen Lehrerinnen schon erwartet wurde.

wei

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare