Sabine Ullrich in der Paulaner Brauerei

Hier lernt die Bayerische Bierkönigin das Anzapfen

Im Historischen Eiswerk der Paulaner Brauerei durfte die Bayerische Bierkönigin Sabine Ullrich das Anzapfen trainieren.
1 von 20
Im Historischen Eiswerk der Paulaner Brauerei durfte die Bayerische Bierkönigin Sabine Ullrich das Anzapfen trainieren.
Im Historischen Eiswerk der Paulaner Brauerei durfte die Bayerische Bierkönigin Sabine Ullrich das Anzapfen trainieren.
2 von 20
Im Historischen Eiswerk der Paulaner Brauerei durfte die Bayerische Bierkönigin Sabine Ullrich das Anzapfen trainieren.
Im Historischen Eiswerk der Paulaner Brauerei durfte die Bayerische Bierkönigin Sabine Ullrich das Anzapfen trainieren.
3 von 20
Im Historischen Eiswerk der Paulaner Brauerei durfte die Bayerische Bierkönigin Sabine Ullrich das Anzapfen trainieren.
Im Historischen Eiswerk der Paulaner Brauerei durfte die Bayerische Bierkönigin Sabine Ullrich das Anzapfen trainieren.
4 von 20
Im Historischen Eiswerk der Paulaner Brauerei durfte die Bayerische Bierkönigin Sabine Ullrich das Anzapfen trainieren.
Im Historischen Eiswerk der Paulaner Brauerei durfte die Bayerische Bierkönigin Sabine Ullrich das Anzapfen trainieren.
5 von 20
Im Historischen Eiswerk der Paulaner Brauerei durfte die Bayerische Bierkönigin Sabine Ullrich das Anzapfen trainieren.
Im Historischen Eiswerk der Paulaner Brauerei durfte die Bayerische Bierkönigin Sabine Ullrich das Anzapfen trainieren.
6 von 20
Im Historischen Eiswerk der Paulaner Brauerei durfte die Bayerische Bierkönigin Sabine Ullrich das Anzapfen trainieren.
Im Historischen Eiswerk der Paulaner Brauerei durfte die Bayerische Bierkönigin Sabine Ullrich das Anzapfen trainieren.
7 von 20
Im Historischen Eiswerk der Paulaner Brauerei durfte die Bayerische Bierkönigin Sabine Ullrich das Anzapfen trainieren.
Im Historischen Eiswerk der Paulaner Brauerei durfte die Bayerische Bierkönigin Sabine Ullrich das Anzapfen trainieren.
8 von 20
Im Historischen Eiswerk der Paulaner Brauerei durfte die Bayerische Bierkönigin Sabine Ullrich das Anzapfen trainieren.

München - Wenn beim Anzapfen etwas schiefgeht, gibt's schnell eine Bierdusche. Damit die Bayerische Bierkönigin das Zapf-Ritual ohne Probleme beherrscht, bekam Sabine Ullrich jetzt ein Training.  

Im Historischen Eiswerk der Paulaner Brauerei in München durfte die Bayerische Bierkönigin das Anzapfen üben. Ihr Lehrmeister: Martin Zuber, Diplom-Biersommelier und Leiter der Brauerei am Heizwerk. Der machte das Training nicht zum ersten Mal: „Bier aus dem Holzfass ist eine traditionelle Braukunst und es gibt nicht mehr viele Brauereien, die noch Holzfässer haben. Deshalb veranstalten wir bei uns auch Anzapfkurse".

Zuber erklärte Sabine Ullrich den Aufbau des Holzbierfasses und den richtigen Griff für den 1,8 Kilo schweren Schlegel. Die sechs Trockenversuche mit dem leeren 30-Liter Fass hatte die Bierkönigin mit jeweils drei Schlägen gemeistert.

Feuertaufe vor Fotografen bestanden

Dann wurde das volle 20-Liter Fass auf den Tisch gehoben und der grüne Schaber übers Dirndl gebunden. Wiederum nur drei saubere Schläge brauchte Sabine Ullrich bei ihrer Feuertaufe - wobei es zur Freude der Fotografen beim ersten Schlag doch etwas spritzte. Das "O’zapft is" kam ein bisserl zaghaft, das muss die 25-Jährige noch üben.

"Heute habe ich zum ersten Mal angezapft, ich war schon sehr aufgeregt, aber es großen Spaß gemacht. Ich werden jetzt fleißig üben, Übung macht ja bekanntlich den Meister", so das Fazit der Bierkönigin. In den kommenden Monaten darf sie nun auf diversen Bierfesten auf der ganzen Welt beweisen was sie gelernt hat.

ih

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgesehen

Video: Das sagt die Feuerwehr nach Großbrand in der Tengstraße
Video: Das sagt die Feuerwehr nach Großbrand in der Tengstraße
Stadt
Unsere Bilder des Tages
Unsere Bilder des Tages
Im Video: Das kleine Eisbärenbaby wagt sich nach draußen
Im Video: Das kleine Eisbärenbaby wagt sich nach draußen
Fasching
Fasching früher: Als München noch wild & exklusiv war 
Fasching früher: Als München noch wild & exklusiv war 

Kommentare