Nach ihnen wurde gesucht

Trotz Haftbefehl: Männer bitten Polizei um Hilfe - und sitzen jetzt ein

Eigentlich wollten die zwei Männer nur eine Auskunft, jetzt sitzen sie in Haft: In den vergangenen Tagen haben sich ein Tscheche und ein Pole freiwillig bei der Polizei gemeldet - obwohl gegen sie ein Haftbefehl vorlag.

Am Dienstagmorgen kam ein 34-jähriger Tscheche zum Revier der Bundespolizei am Münchner Ostbahnhof. Das teilen die Beamten in einem Bericht mit. Er wollte gegen 9.25 Uhr den Verlust seines Ausweises anzeigen. Bei einem Datenabgleich stellten die Polizisten einen Untersuchungshaftbefehl wegen Erschleichen von Leistungen der Staatsanwaltschaft München I fest. Weil Fluchtgefahr bestand, ordnete das Amtsgericht München die Untersuchungshaft an. Der Mann wird noch am Dienstag dem Haftrichter vorgeführt. 

Bereits am Donnerstagnachmittag kam ein 56-jähriger Pole in Haft. Er hatte sich gegen 13.40 Uhr am Hauptbahnhof bei der Bundespolizei nach dem Verbleib seines Bruders erkundigt. Dabei konnten ihm die Beamten leider nicht weiterhelfen. Dafür gab es "Amtshilfe für die Justiz". Ein Datenabgleich förderte zu Tage, dass der 56-Jährige mit zwei Vollstreckungshaftbefehlen der Staatsanwaltschaft München I wegen Diebstahls gesucht wurde. Er war vom Amtsgericht München zur Verbüßung einer Freiheitsstrafe von fünf Monaten verurteilt worden. Da er die Strafe nicht antrat, wurde er zur Fahndung ausgeschrieben. Auch er wurde den Justizbehörden zugeführt.

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebookseite „Au – mein Viertel“.

mm/tz

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Hier soll an der Isar ein Schwimmbad entstehen - Baukosten aber verblüffen
Hier soll an der Isar ein Schwimmbad entstehen - Baukosten aber verblüffen
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.