Unfall in Haidhausen

Auf Einsatzfahrt: Rettungswagen touchiert Mutter mit Kind

München - Eine junge Mutter übersieht beim Überqueren der Straße einen nahenden Rettungswagen. Trotz Ausweichmanöver erfasst dieser sie leicht. Die Details zum Unfall.

Wie die Polizei berichtet, passierte der Unfall am 5. Oktober gegen 11.50 Uhr. Demnach fuhr ein 37 Jahre alter Rettungsassistent mit dem Rettungswagen auf dem Sonderstreifen für Tram und Bus auf der Grillparzerstraße Richtung Norden. Der Rettungswagen war im Einsatz, deshalb war das Blaulicht eingeschaltet. Ob auch das Martinshorn eingeschaltet war, ist derzeit noch nicht geklärt.

An der Haltstelle Grillparzerstraße stieg gerade eine Münchnerin (38) aus dem Linienbus aus. Sie hatte ihren zweijährigen Sohn auf dem Arm. Sie wollte die Grillparzerstraße überqueren und trat deshalb vor dem Bus auf die Bus-und Tramspur. Dabei achtete sie nicht auf den nahenden Rettungswagen, der gerade links am Bus vorbeifuhr.

Der Fahrer des Rettungswagens versuchte noch nach links auszuweichen, ganz gelang es ihm nicht, so dass er die Münchnerin trotzdem leicht berührte. Die Frau stürzte dadurch und verletzte sich leicht. Sie wurde mit ihrem Sohn in ein Krankenhaus gebracht und ambulant behandelt. Das Kind blieb unverletzt, blieb aber zur Beobachtung für eine Nacht im Krankenhaus.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Irre Wende im O-Bike-Skandal: Nun setzt ein Händler Kopfgeld auf die Fahrräder aus 
Irre Wende im O-Bike-Skandal: Nun setzt ein Händler Kopfgeld auf die Fahrräder aus 
Fatale Fehlerkette in München: Darum mussten Kinder zum Schulstart am Boden kauern 
Fatale Fehlerkette in München: Darum mussten Kinder zum Schulstart am Boden kauern 
Ballermann an der Isar: Anwohner beschweren sich über „rechtsfreie Räume“
Ballermann an der Isar: Anwohner beschweren sich über „rechtsfreie Räume“
Junge Münchner Richter sprechen über ihre spektakulärsten Fälle - auch ein FCB-Star war schon dabei
Junge Münchner Richter sprechen über ihre spektakulärsten Fälle - auch ein FCB-Star war schon dabei

Kommentare