In Haidhausen

Vandalismus gegen Bankfilialen: Staatsschutz ermittelt

München - Drei Bankfilialen am Max-Weber-Platz sind am frühen Donnerstagmorgen beschmiert worden, außerdem wurden die Scheiben schwer beschädigt. Die Täter konnten entkommen, jetzt ermittelt der Staatsschutz. 

Wie die Polizei berichtet, wurde der Einsatzzentrale der Münchner Polizei am Donnerstag, 27.10.2016, per Notruf mitgeteilt, dass mehrere Scheiben einer Bank am Max-Weber-Platz eingeschlagen worden sind.

Um 02.38 Uhr wurde bei der Alarmzentrale bei der Bank ein Alarm ausgelöst. Die erste Polizeistreife, die eintraf, stellte fest, dass Steine auf die Scheiben des Bankgebäudes geworfen worden waren, und dadurch mehrere Löcher in dem 

Sicherheitsglas entstanden sind. In das Gebäude wurde aber nicht eingedrungen. Bei einer Überprüfung stellten die Polizeibeamten fest, dass zwei weitere Bankgebäude auf der gegenüberliegenden Straßenseite auf gleiche Art und Weise beschädigt wurden. Zusätzlich wurde dort ein Fleck eines Farbbeutels an der Fassade bemerkt. Die Täter waren jedoch nicht auffindbar. 

Betroffen sind die Hypo, Deutsche Bank und Targo. 

Gegen 4.44 Uhr sahen Polizeibeamte eine verdächtige Gruppe von etwa 15 Personen am 24-Stunden Kiosk an der Reichenbachbrücke. Bevor die Streife eintraf, waren diese allerdings scon weg. Das Kommissariat 43 (Staatsschutz) hat die Ermittlungen aufgenommen. 

Zeugenaufruf: 

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 43, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Sie werden nicht glauben, wer hinter diesen Fassaden lebte
Sie werden nicht glauben, wer hinter diesen Fassaden lebte
199 Einbrüche! An diesen Orten schlug eine Osteuropäer-Bande im Raum München zu 
199 Einbrüche! An diesen Orten schlug eine Osteuropäer-Bande im Raum München zu 
Herrenloses Gepäckstück: S-Bahnen hielten nicht an Hackerbrücke
Herrenloses Gepäckstück: S-Bahnen hielten nicht an Hackerbrücke
Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare