Entkalkung führt zu Großeinsatz in Haidhausen

Verdacht auf giftige Dämpfe: Feuerwehr und Polizei rücken an

1 von 9
Mit über 40 Einsatzkräften rückten Feuerwehr und Polizei in Haidhausen an.
2 von 9
Mit über 40 Einsatzkräften rückten Feuerwehr und Polizei in Haidhausen an.
3 von 9
Mit über 40 Einsatzkräften rückten Feuerwehr und Polizei in Haidhausen an.
4 von 9
Mit über 40 Einsatzkräften rückten Feuerwehr und Polizei in Haidhausen an.
5 von 9
Mit über 40 Einsatzkräften rückten Feuerwehr und Polizei in Haidhausen an.
6 von 9
Mit über 40 Einsatzkräften rückten Feuerwehr und Polizei in Haidhausen an.
7 von 9
Mit über 40 Einsatzkräften rückten Feuerwehr und Polizei in Haidhausen an.
8 von 9
Mit über 40 Einsatzkräften rückten Feuerwehr und Polizei in Haidhausen an.

München - Giftige Dämpfe in Haidhausen? In der Seeriederstraße ist am Mittwochmittag ein Großaufgebot der Feuerwehr angerückt. In einer Tiefgarage wurde eine größere Ansammlung eines Wasser-Säure-Gemisches entdeckt. Die Ursache war zunächst völlig unklar.

Wie die Polizei berichtet, hat ein Hausmeister am Mittwoch, 27.01. gegen 11 Uhr in einer größeren Wohnanlage in der Seeriederstraße in Haidhausen am einer größeren Wohnanlage gegen 11 Uhr einen beißenden Geruch in der Sammeltiefgarage bemerkt. Vorsorglich verständigte er die Feuerwehr.

Die stellte in der zweigeschossigen Tiefgarage eine größere Ansammlung eines Wasser-Säure-Gemisches fest. Zunächst konnte nicht geklärt werden, woher das Ganze kam und welche Gefährdung von dem Gemisch ausgeht. Deshalb wurde die Tiefgarage gesperrt, Polizei und Feuerwehr rückten mit einem Großaufgebot an.

Die Polizei sperrte die 17 Zugänge zur Tiefgarage, die Feuerwehr suchte nach der Quelle der Verunreinigung. Wie sich letztlich herausstellte, waren Wartungsarbeiten einer Heizungsbaufirma im Auftrag der Hausverwaltung die Ursache.

Die Wartungsarbeiten wurden am Warmwasserspeicher durchgeführt. Dort entkalkten zwei Monteure die Speicher mit einem Wasser-Säure-Gemisch. Sie hatten dafür das Gemisch durch das Warmwassersystem gepumpt und anschließend in den Behälter einer Hebeanlage im zweiten Untergeschoss geleitet. Die Hebeanlage ist an das Kanalnetz angeschlossen, funktionierte jedoch nicht. So lief das Gemisch lief nach dem Überlaufen des Sammelbehälters in die Garage.

Nach Rücksprache zwischen Feuerwehr und Stadtentwässerung München konnten mehrere Tausend Liter des ungefährlichen Gemisches (pH-Wert neutral) über die Kanalisation entsorgt werden. Ein Sachschaden ist nicht entstanden. Personen wurden nicht verletzt

mm/tz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgesehen

Bilder: Bauarbeiter finden 250-Kilogramm-Fliegerbombe 
Bilder: Bauarbeiter finden 250-Kilogramm-Fliegerbombe 
Stadt
Unsere Bilder des Tages
Unsere Bilder des Tages
Wieder steckt ein Eichhörnchen im Gullydeckel fest
Wieder steckt ein Eichhörnchen im Gullydeckel fest

Was denken Sie über diese Fotostrecke?

Kommentare