Mehrere Fahrzeuge geschrammt

Wegen Sekundenschlaf: Mann verursacht schweren Unfall

Einen schweren Unfall hat ein 64-Jähriger mit seinem Auto am Freitag auf der Einsteinstraße verursacht: Er verfiel in einen Sekundenschlaf und rammte mehrere Fahrzeuge.

Wie die Polizei mitteilt, fuhr am Freitag gegen 9.30 Uhr ein 64-Jähriger aus dem Landkreis Rosenheim mit seinem Pkw Audi die Einsteinstraße stadteinwärts, als er in einen Sekundenschlaf verfiel.

Infolgedessen kam sein Pkw nach rechts von der Fahrbahn ab, krachte auf einen geparkten Mazda und schrammte gegen die Heckseite eines VW. Durch die Wucht des Aufpralls landete der Audi auf der linken Seite. In dieser Lage schlitterte der Pkw noch mehrere Meter über die Fahrbahn und blieb schließlich liegen.

Der 64-jährige Fahrer blieb unverletzt, kam jedoch zur Beobachtung mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus. An dem Audi und dem VW entstand jeweils schwerer Sachschaden, der Mazda wurde leicht beschädigt. Der VW wurde durch den Zusammenstoß nach vorne auf ein Verkehrszeichen geschoben, welches dadurch beschädigt wurde. 

Der Gesamtschaden wird auf ca. 55.000 Euro geschätzt. Die Fahrspur der Einsteinstraße musste für die Dauer der Unfallaufnahme gesperrt werden.

mm/tz

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Corona-Krise am Flughafen München: Wer noch landen darf - und wie kontrolliert wird 
Corona-Krise am Flughafen München: Wer noch landen darf - und wie kontrolliert wird 
Wie gefährlich sind Vorerkrankungen? Münchner Mediziner über Ansteckungsgefahr durch das Coronavirus
Wie gefährlich sind Vorerkrankungen? Münchner Mediziner über Ansteckungsgefahr durch das Coronavirus
Sie wollte eigentlich in die Tiefgarage: Autofahrerin brettert in Hofeinfahrt - und erfasst Fußgänger
Sie wollte eigentlich in die Tiefgarage: Autofahrerin brettert in Hofeinfahrt - und erfasst Fußgänger
Ohne jede Vorwarnung: Mann zieht in Münchner Wohnung plötzlich Messer - und sticht zu
Ohne jede Vorwarnung: Mann zieht in Münchner Wohnung plötzlich Messer - und sticht zu

Kommentare