Sie hören den Rauchmelder

Feuer in der Au: Nachbarn rufen Feuerwehr und retten Rentner so das Leben

+
Die Einsatzkräfte am Brandort in der Ohlmüllerstraße.

Aufmerksamen Nachbarn ist es zu verdanken, dass ein Rentner (70) in der Au am Samstagmittag einen Zimmerbrand überlebt hat. Sie riefen die Feuerwehr.

München - Dank der Aufmerksamkeit seiner Nachbarn hat ein Rentner einen Zimmerbrand in seiner Wohnung in der Ohlmüllerstraße überlebt. Als diese am Samstagmittag gegen 12 Uhr den Rauchmelder des 70-Jährigen bemerkten, riefen sie die Feuerwehr.

Die Einsatzkräfte der Hauptfeuerwache entdeckten bei ihrem Eintreffen starken Rauchaustritt aus einem Fenster im Innenhof des Gebäudes. Daraufhin öffneten sie gewaltsam die betroffene Erdgeschosswohnung, fanden den Mann bewusstlos und retteten ihn ins Freie. Die Besatzung des Notarztwagen Mitte übernahm die Versorgung. Sie transportierten den mittlerweile wieder ansprechbaren Rentner in ein Münchner Krankenhaus.

Während des Einsatzes wurde die Trambahn in Fahrtrichtung Mariahilfplatz für etwa 30 Minuten behindert. Für die Bewohner des Hauses an der Ohlmüllerstraße bestand zu keiner Zeit Gefahr. Der Grund für die Alarmierung war angebrannte Speisen in einem Topf.

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook -Seite „Meine Au“.

fw

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Irre Wende im O-Bike-Skandal: Nun setzt ein Händler Kopfgeld auf die Fahrräder aus 
Irre Wende im O-Bike-Skandal: Nun setzt ein Händler Kopfgeld auf die Fahrräder aus 
Fatale Fehlerkette in München: Darum mussten Kinder zum Schulstart am Boden kauern 
Fatale Fehlerkette in München: Darum mussten Kinder zum Schulstart am Boden kauern 
Auf dem Weg in die Arbeit: Polizist beweist richtigen Riecher - Hausdurchsuchung mit brisantem Ergebnis
Auf dem Weg in die Arbeit: Polizist beweist richtigen Riecher - Hausdurchsuchung mit brisantem Ergebnis
Ballermann an der Isar: Anwohner beschweren sich über „rechtsfreie Räume“
Ballermann an der Isar: Anwohner beschweren sich über „rechtsfreie Räume“

Kommentare