Mann aus Landkreis Starnberg

Polizei schnappt Geisterfahrer - er war als vermisst gemeldet

Ein Mann aus dem Landkreis Starnberg war am Montag als Geisterfahrer auf der A99 unterwegs. Außerdem hatte ihn seine Familie bereits zuvor als vermisst gemeldet.

München - Ein Geisterfahrer hat am Montag kurz vor Mitternacht für eine Sperrung der A99 in Richtung Salzburg gesorgt. Wie die Polizei mitteilt, fuhr der 89-Jährige aus dem Landkreis Starnberg mit seinem Mercedes ab dem Tunnel Allach auf der falschen Seite. Deshalb sperrte die Polizei die folgenden Anschlussstellen und drosselte den Verkehr. Am Tunnel Aubing stoppte die Polizei den 89-Jährigen.

Es stellte sich heraus, dass der Mann bereits am Mittag als vermisst gemeldet worden war. Offenbar war er den ganzen Tag mit dem Auto unterwegs gewesen, ohne dass die Angehörigen wussten, wo er sich befand. 

Bei seiner Geisterfahrt hatte der 89-Jährige offenbar zudem großes Glück und stieß mit keinem anderen Fahrzeug zusammen. Noch in der Nacht holte die Familie den Mann ab und brachte ihn sicher nach Hause.

Darum sollte jeder Münchner unsere Stadtviertel-Seiten auf Facebook kennen 

Welches ist Ihr Münchner Viertel? Sendling? Ramersdorf? Moosach? Das Westend? Wir haben Facebook-Seiten gegründet, auf denen wir alles Wichtige, Aufregende und Schöne und Ihre Liebe zu diesem einen Viertel mit Ihnen teilen. Hier entlang zur Liste.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa / Armin Weigel

Auch interessant

Meistgelesen

Nachbarn klagen über unangenehmen Mieter - doch immer, wenn es in seiner Wohnung brennt, retten sie ihn
Nachbarn klagen über unangenehmen Mieter - doch immer, wenn es in seiner Wohnung brennt, retten sie ihn
Feuerwehr rückt zu Brand in Laim aus - und macht schrecklichen Fund
Feuerwehr rückt zu Brand in Laim aus - und macht schrecklichen Fund
„Hans im Glück“-Fans müssen sich auf Neuerung einstellen - dieses Produkt gibt es ab sofort nicht mehr
„Hans im Glück“-Fans müssen sich auf Neuerung einstellen - dieses Produkt gibt es ab sofort nicht mehr

Kommentare