Telefonstreich außer Kontrolle

Dieser Aprilscherz wird teuer: Feuerwehr rückt in Neuaubing an

Dass Aprilscherze sehr unlustige Konsequenzen haben können, musste am Samstag eine 16-Jährige Münchnerin erfahren: Ihr Telefonstreich rief die Feuerwehr auf den Plan.

München - Es wird wohl einige Zeit dauern, bis eine 16-jährige Münchnerin wieder über ihren Aprilscherz des Jahres 2017 lachen kann: Denn der Telefonstreich der Jugendlichen ging richtig nach hinten los. Er wurde ein kostspieliger Fall für die Feuerwehr. Und das, obwohl nicht mal Feuer im Spiel war.

Die 16-Jährige aus Neuaubing hatte am Samstagmittag ihre Mutter angerufen, um einen Scherz zu machen, wie die Branddirektion München mitteilte. Die Wohnung brenne, teilte das Mädchen ihrer Mutter mit - und legte auf.

Mutter hatte schon die Feuerwehr alarmiert

Entwarnung geben konnte die Übeltäterin aber nicht mehr: Als sie den zweifelhaften Witz aufklären wollte, erreichte sie die besorgte Mutter nicht. Denn die alarmierte unterdessen umgehend die Feuerwehr.

Zwei Löschzüge hatten sich sofort gen Neuaubing begeben. Zu löschen gab es vor Ort freilich nichts. Dafür beraumten die Feuerwehrleute ein ernsthaftes Gespräch an. 

Man habe „die junge Frau noch nachdrücklich über ihr Fehlverhalten, und die dadurch entstandenen Kosten  aufgeklärt“, teilte die Feuerwehr München mit und fügte hinzu: „Ein böswilliger Alarm ist kein Kavaliersdelikt!“

Weniger problematische Aprilscherze aus dem Jahr 2017 finden Sie in diesem Artikel.

fn

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Treibstoff wurde knapp: Eurowings-Maschine Richtung München muss in Nürnberg landen
Treibstoff wurde knapp: Eurowings-Maschine Richtung München muss in Nürnberg landen
Vollsperrung am Isarring: Der Grund war kein Unfall
Vollsperrung am Isarring: Der Grund war kein Unfall

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.