Decke bricht durch

Bauarbeiter stürzen fünf Meter in die Tiefe

+
Drei Arbeiter sind an der Limesstraße in München fünf Meter tief gestürzt.

München - Drei Bauarbeiter sind auf einer Baustelle an der Limesstraße in München fünf Meter in die Tiefe gestürzt. Sie betonierten gerade, als plötzlich der Boden unter ihnen durchbrach.

Die drei Bauarbeiter hatten laut Polizei am Donnerstag gegen 13.20 Uhr an der Limesstraße in München begonnen, die Betondecke einer Garage zu betonieren. Gerade als sie dabei waren, den flüssigen Beton mit Rüttlern zu verdichten, gab die Unterkonstruktion nach und die Bauarbeiter fielen samt den Filigrandeckenteilen und dem flüssigen Beton fünf Meter in die Tiefe. Zum Teil wurde sie verschüttet, berichtet die Feuerwehr. Ein Bauarbeiter konnte sich noch aus eigener Kraft befreien.

Einsatzkräfte der Feuerwehr sicherten zuerst die Unfallstelle. Mitarbeiter des Rettungsdienstes, darunter zwei Notarztbesatzungen, untersuchten die Patienten und versorgten die offensichtlichen Verletzungen. Gemeinsam brachten die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst die beiden Bauarbeiter, die sich nicht mehr bewegen konnten, mit Spineboard und Schleifkorbtrage in eine patientengerechte Position. Mit dem Baukran hoben sie beide heraus.

Der dritte Arbeiter, der sich selbst befreit hatte, klagte im Laufe der Rettungsaktion vermehrt über Schmerzen. Da bei einem Sturz aus über drei Metern aus medizinischer Sicht immer von schwersten Verletzungen ausgegangen werden muss, wurden alle drei Verunglückten in Schockräume von Münchner Kliniken transportiert.

Einer der Arbeiter brach sich mehrere Wirbel, ein weiterer erlitt einen offenen Beinbruch, schwere Prellungen und einen Schock. Lebensgefahr besteht glücklicherweise bei keinem der Bauarbeiter.

Den Schaden an der Garage schätzt die Polizei auf 20.000 Euro. Während der Rettungsmaßnahmen war die Limesstraße zwischen der Aubinger Straße und der Stierbergstraße etwa für eine Stunde in beiden Richtungen gesperrt.

Die Münchner Kriminalpolizei rückte zur Unfallstelle aus und übernahm vor Ort die Ermittlungen. Ebenfalls wurde das Gewerbeaufsichtsamt der Landeshauptstadt München verständigt und kam zur Unfallstelle. Im Auftrag der Staatsanwaltschaft München I wurde ein Gutachter beigezogen, der die Ursache des Einsturzes klären soll.

mm

Auch interessant

Meistgelesen

31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
So ehrt München den „roten Schorsch“
So ehrt München den „roten Schorsch“

Kommentare