Ehefrau macht auf Lage aufmerksam

Zufällig vor Ort: Tatkräftiges Duo verhindert Drama an Münchner Badesee

Lußsee
+
Am Lußsee haben zwei Feuerwehrleute einem 62-Jährigen das Leben gerettet (Symbolbild).

Ein Badeausflug in München hätte für einen Mann durchaus tödlich enden können. Gut, dass bestens geschulte Zeugen vor Ort waren.

München - Während einer Taucherübung ist es am Lußsee zu einem Badeunfall gekommen, bei dem ein 62-jähriger Schwimmer beinahe ertrunken wäre. Ein glücklicher Umstand rettete dem Mann wohl das Leben.

Am Lußsee in München: Mann geht beim Baden plötzlich unter

Die Tauchergruppe der Feuerwache Pasing führte am Dienstagnachmittag (22. Juni) gegen 14 Uhr eine Übung im See durch, als etwa 60 Meter entfernt eine Frau am Ufer plötzlich um Hilfe rief. Sofort liefen zwei Feuerwehrleute zu der Dame, die in diesem Augenblick auf ihren leblos im Wasser treibenden Ehemann deutete.

Die beiden Einsatzkräfte sprangen über ein Geländer ins Wasser und schwammen zu dem Verunglückten, wie die Feuerwehr München* in einer Pressemitteilung berichtet. Sie zogen den bereits untergegangenen Mann ans Ufer und untersuchten ihn.

München: Mann, droht zu ertrinken - Feuerwehrleute reagieren blitzschnell

Danach legten sie ihn in die stabile Seitenlage, in der er wieder zu Bewusstsein kam, Wasser aushustete und anschließend mit den Rettern sprach.

Ein von den an der Übung beteiligten Kollegen angeforderter Notarzt untersuchte den Mann, bevor er vom Rettungsdienst zur weiteren Untersuchung in eine Münchner* Klinik transportiert wurde.

In den kommenden Tagen dürften sich die Ufer an Münchens Badeseen ein wenig leeren. Die Hitzewelle in der Landeshauptstadt ist zumindest vorübergehend beendet; bei etwas niedrigeren Temperaturen besteht jedoch ein hohes Gewitterrisiko*.*tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion