“Polizei hat keine Kontrolle“

Krawalle erreichen neuen Höhepunkt: Anwohner in Neuaubing in Sorge

+
An diesem Bushäuschen wurde die Scheibe eingeschlagen.

Wie steht es um die Sicherheit in München-Neuaubing? Zum Jahreswechsel gab es Krawalle und Anwohner berichten von einer gefährlichen Entwicklung.

München - Eingeschlagene Scheiben am Bushäuschen, Haltestellenschilder, die aus der Verankerung gerissen wurden, abgeschlagene Ampelblenden und umgeworfene Pflanztröge: Als Philipp M. (26) in der Silvesternacht gegen 1.30 Uhr heim in die Wiesentfelser Straße kam, bot sich ihm ein Bild der Verwüstung. Sogar Hülsen von Schreckschusspatronen lagen vor seiner Haustür. In Neuaubing hatten Vandalen randaliert! 

Folgen der Zerstörungswut: Aus der Verankerung gerissenes Bushaltestellenschild.

München: Anwohner haben Angst vor Neuaubing

„Nicht zum ersten Mal“, schimpft der Anwohner. Seit vier Jahren wohnt Philipp M. in einer Zwei-Zimmer-Wohnung der Wohnungsgesellschaft GWG. „Ich würde gerne wegziehen, aber das hat leider bisher nicht geklappt.“ Denn der Angestellte hat Angst vor dem, was in seinem Viertel passiert. „Als ich eine Woche vor Silvester einen jungen Mann angesprochen habe, der im Innenhof eines Ladenzentrums Böller abfeuerte, hieß es: Noch einmal – und du bekommst eine aufs Maul!“ Ein anderes Mal, als er einen Randalierer beobachtete, habe dieser ihn verfolgt. „Ich konnte gerade noch in meinen Hauseingang flüchten!“

Lesen Sie auch: In der ersten Stunde des neuen Jahres: 25-Jähriger leistet sich fatale Aussetzer

Nach Krawallen in München: Das sagt die Polizei zu der Situation

Die Verwüstungen an der Wiesentfelser Straße Ecke Riesenburgstraße würden immer schlimmer, sagt der 26-Jährige. „Das ist ein Treffpunkt für Leute geworden, die nichts als Krawall im Kopf haben – egal, um welche Uhrzeit.“ Es gebe viele Anwohner, die darüber genauso schockiert sind, wie er selbst.

Randalierer warfen in Neuaubing Pflanztröge an einem Ladenzentrum um.

Mehrmals sei Philipp M. auf der Polizeiinspektion in Pasing gewesen, habe auf Bürgerversammlungen mit den Beamten gesprochen. „Sie sagten immer: Das Viertel ist als Problemviertel bekannt.“ Leider aber stünden oft nicht genug Streifen zur Verfügung, hieß es weiter. „Das war offenbar auch an Silvester so“, sagt der 26-Jährige. Die Polizei bestätigt auf unsere Anfrage die Verwüstungen rund ums Bushäusl. Philipp M.: „Eindeutig hatte die Polizei hier keine Kontrolle über die Lage.“

Das könnte Sie auch interessieren: „Viel Alkohol und Pyrotechnik“: Silvester-Bilanz von Polizei und Feuerwehr

“Dreckschweine“: Münchner Restaurant erhält schändlichen Silvestergruß

Video: Krawall-Kinder - wie geht man damit um?

Lesen Sie auch: Drama am Marienplatz: Frau stürzt Treppe hinab - und erliegt ihren Verletzungen

Lesen Sie auch: Skandal in Saarbrücken! 120 Galatasaray-Fans stürmen Hallenfußballturnier und liefern sich üble Massenschlägerei

Lesen Sie auch: Der Albtraum an der Marienhof-Grube: „Wir machen schon jetzt weniger Umsatz

Lesen Sie auch: Nach Prügel-Orgie in Amberg: CSU-Mann stellt drastische Forderung - Sorge vor „Bürgerwehren“

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Mein Lochhausen/Aubing/Langwied“.

Auch interessant

Meistgelesen

Bluttat am Stachus: Männer gehen aufeinander los - dann zückt einer ein Messer
Bluttat am Stachus: Männer gehen aufeinander los - dann zückt einer ein Messer
Arnulfsteg bleibt ein Politikum: Stadt will Baufirmen verklagen - es geht um 8,4 Millionen Euro
Arnulfsteg bleibt ein Politikum: Stadt will Baufirmen verklagen - es geht um 8,4 Millionen Euro
Münchner betrieb Fake-Onlineshop und verursachte Millionen-Schaden - wurde er nur ausgenutzt?
Münchner betrieb Fake-Onlineshop und verursachte Millionen-Schaden - wurde er nur ausgenutzt?
Sendlinger Tor: Brand in Klinikgebäude - das war der Auslöser
Sendlinger Tor: Brand in Klinikgebäude - das war der Auslöser

Kommentare