An mehr als zwölf Stellen

Schmierfinken schimpfen wüst auf die Polizei - und legen dann mehrfarbig nach

Mehrere Schmierfinken halten derzeit die Polizei in Neuabing auf Trab: Mitte Juni hinterließen sie wüste Beschimpfungen an zwölf verschiedenen Stellen. Nun haben sie nachgelegt. 

München - In der Nacht vom 15. auf den 16. Juni, wurden durch mehrere unbekannte Täter im Bereich der Wiesentfelser Straße, Pretzfelder Straße, Riesenburgstraße und Kunreuthstraße an insgesamt 12 Objekten - unter anderem an Hauswände, Garagentore und Bautafeln - Schmierschriften in schwarzer Farbe angebracht.

Etwa eine Woche später, in der Nacht vom 23. auf 24. Juni 2018, wurden laut Polizei erneut in diesem Bereich Schmierschriften in schwarzer, weißer, blauer, gelber und pinker Farbe angebracht. Die Schmierereien sollen größtenteils beleidigende Äußerungen gegen die Polizei enthalten.

Zeugenaufruf der Polizei München

Wer hat im angegebenen Zeitraum in den oben genannten Straßen Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesen Vorfällen stehen könnten? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 23, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Lesen Sie auch: Unbekannte verschandeln mehrere U-Bahn-Waggons

mm/tz

Rubriklistenbild: © Klaus Haag (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Mann packt Münchnerin (15) und will sie mitziehen - ihr Bekannter greift gerade noch rechtzeitig ein
Mann packt Münchnerin (15) und will sie mitziehen - ihr Bekannter greift gerade noch rechtzeitig ein
Obdachloser Müllmann Max war verzweifelt auf Wohnungssuche - nun gibt es eine Wende
Obdachloser Müllmann Max war verzweifelt auf Wohnungssuche - nun gibt es eine Wende
Tödlicher Tritt im Perlacher Einkaufzentrum: Muss Segun O. in die Psychiatrie? 
Tödlicher Tritt im Perlacher Einkaufzentrum: Muss Segun O. in die Psychiatrie? 
Mega-Aushub am Marienhof: „Diese Baustelle wird eine Katastrophe“
Mega-Aushub am Marienhof: „Diese Baustelle wird eine Katastrophe“

Kommentare