40.000 Euro Sachschaden

Liebes-Aus: Mann fackelt Wohnung ab

+
Das Haus in Neuaubing: Die Rußspuren an der Wand und am Balkon sind deutlich zu sehen. Die Feuerwehr war zum Glück schnell da – so wurde größerer Schaden verhindert

München - Ein 24-Jähriger hat aus Liebeskummer seine Wohnung angezündet. Anschließend machte er sich mit einem Taxi aus dem Staub. Die Polizei fand ihn schließlich in einem Fast-Food-Restaurant.

Schock für die Bewohner eines Mehrfamilienhauses in Neuaubing. Es ist der 30. Dezember, gegen 20 Uhr. Es ist ein ganz normaler Abend in Neuaubing, als plötzlich Anwohner Rauch bemerken. Feuer! Sofort alarmieren sie die Feuerwehr. Diese schafft es, den Brand zu löschen. Obwohl die Feuerwehr schnell reagiert, entsteht ein Schaden von 40.000 Euro.

Verletzt wird zum Glück niemand. Doch in der komplett verkokelten Wohnung finden Brandfahnder Anzeichen für eine Brandstiftung. Dann geht alles ganz schnell. Anwohner berichten, dass der Mieter der Wohnung, ein 24-jähriger Grieche, kurz nach Ausbruchs des Brandes in ein Taxi gestiegen war. Über die Taxizentrale findet die Polizei heraus, dass er zum Flughafen gefahren ist. Sofort wird die Polizeiinspektionen am Flughafen alarmiert. Sie spüren den Brandstifter auf – im McDonald's.

Zwei Stunden nach seiner Tat ist der Brandstifter geschnappt. Er gesteht sofort. Er berichtet von der Beziehung zu einer 31-jährigen Servicekraft aus Polen, mit der er sich die Wohnung in Neuaubing teilte. Die Beziehung ging jedoch in die Brüche. Offenbar verkraftete der 24-Jährige die Trennung nicht. Aus diesem Grund zündet er die Wohnung mit Hilfe von Benzin an. Jetzt sitzt er in Stadelheim. Weil er jetzt weder einen Wohnsitz noch eine Beziehung in München hat, sah der Richter Fluchtgefahr.

Feuer in Wohnung in Neuaubing

Feuer in Wohnung in Neuaubing

FF

Auch interessant

Meistgelesen

Video & Bilder: Eisbär-Madl hat jetzt einen Namen
Video & Bilder: Eisbär-Madl hat jetzt einen Namen
Sie werden nicht glauben, wer hinter diesen Fassaden lebte
Sie werden nicht glauben, wer hinter diesen Fassaden lebte

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare