Im ICE von Augsburg nach München

Schwarzfahrer aus Kenia verprügelt Polizisten

München - Attacke im ICE: Ein Schwarzfahrer aus Kenia (31) hat am Dienstagabend auf der Fahrt von Augsburg nach München drei Polizisten angegriffen und verletzt.

Wie die Polizei mitteilt, konnte der Kenianer mit Wohnsitz in Linz gegen 20.20 Uhr einem Zugbegleiter keinen Fahrschein zeigen. Als der Kontrolleur den Schwarzfahrer zu einer Fahrpreisnacherhebung verdonnerte, wollte dieser seine Personalien nicht mitteilen.

Drei Zivilpolizisten der Inspektion Lindau waren ebenfalls im Zug und kamen dem Kontrolleur zu Hilfe. Als die Beamten dem Kenianer ihre Ausweise zeigten, griff er die Streifenpolizisten plötzlich an. Einem Beamten versetzte er einen Faustschlag gegen das rechte Auge, einem zweiten trat er mit dem Fuß gegen das rechte Knie und dem dritten biss er in den rechten Unterarm.

Den Beamten, die zudem mehrfach beleidigt wurden, gelang es, den Kenianer zu überwältigen und zu fesselen. Bei einer späteren Untersuchung wurden bei dem 31-Jährigen keine augenscheinlichen Verletzungen festgestellt.

In München nahm die Bundespolizei den Schwarzfahrer am Bahnsteig in Empfang. Gegen ihn wird wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Gefährliche Körperverletzung, Beleidigung und Erschleichen von Leistungen ermittelt. Er wurde festgenommen und wird im Laufe des Mittwochs dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

Die verletzten Polizeibeamten konnten ihren Dienst nach dem Einsatz nicht mehr fortsetzen.

fro

Rubriklistenbild: © AFP

auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn-Chaos: Auch am Dienstag lief es nicht rund
S-Bahn-Chaos: Auch am Dienstag lief es nicht rund
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion