Ausländerhass: Attacke auf Polizisten

München - Auf unglaublich aggressive Weise hat ein Ausländerhasser (67) im Olympiadorf einen aus Marokko stammenden Polizisten während eines Einsatzes angegriffen.

Der Beamte der PI 43 (Olympiapark) wollte abends mit Kollegen einer Frau helfen, die einen Schwächeanfall erlitten hatte. Da schoss der giftige Opa gegenüber plötzlich aus seiner Wohnung und beschimpfte den völlig überraschten Polizisten (34): „Drecks-Moslem! Islamistischer Polizeispitzel. Ab nach Tunesien, da wo Du hingehörst...!“

Der Wirrkopf redete sich immer mehr in Rage, bis er die Fäuste ballte und auf den Polizisten losgehen wollte. Da packte der 34-Jährige entschlossen beide Arme des Störenfrieds, schob ihn rückwärts vor sich her in die Wohnung und platzierte ihn mit sanfter Gewalt in einen Sessel: „Jetzt beruhigen Sie sich erst mal!“

Das betrachtete der 67-Jährige als Hausfriedensbruch. Den Namen des Beamten wollte er sich aber nicht aufschreiben, „weil ich den Namen eines Drecks-Islamisten nicht schreiben will“.

Da gab der Polizist auf. Er ging zurück zu seinem eigentlichen Einsatz und überließ den Rentner seinem Hass. Allerdings wird der sich demnächst wegen Volksverhetzung und Beleidigung vor Gericht verantworten müssen…

dop.

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion