Großmeister des hintergründigen Humors

Auszeichnung für Gerhard Polt: Ehrenpreis für sein Lebenswerk

Gerhard Polt erhält den Kulturellen Ehrenpreis der Stadt.

Gerhard Polt, der Großmeister des Kabaretts, ist in München aufgewachsen. Viele Episoden, die Grundlage seines späteren Schaffens bildeten, hat er schon während seiner Kindheit aufgeschnappt. Und heute engagiert sich der 77-Jährige unter anderem dafür, dass im Schlachthofviertel ein Haus des Humors entsteht. Keine große Überraschung also, dass die Landeshauptstadt Polt nun mit dem Kulturellen Ehrenpreis für sein Lebenswerk auszeichnet.

Er ist mit 10 000 Euro dotiert und wird jährlich an eine Persönlichkeit von internationaler Ausstrahlung mit engem Bezug zu München für ihre kulturellen beziehungsweise wissenschaftlichen Leistungen vergeben. Preisträger waren unter anderem der Humorist Loriot, die Schauspielerin Senta Berger, der Philosoph Jürgen Habermas, der Regisseur Werner Herzog oder der Musiker Klaus Doldinger. Zuletzt erhielt ihn die Verlegerin Antje Kunstmann.

Die Jury würdigt Polt in ihrer Begründung: „Er gehört zu München wie das Oktoberfest, die Frauenkirche oder der Viktualienmarkt.“ Mittlerweile wirke es fast so, als sei Polt immer schon da gewesen. Viele seiner Sätze seien in den Alltagsgebrauch übergegangen. Seine Komik sei bei all ihrer absurden Drastik meist hintergründig, ja beinahe philosophisch. Der kulturelle Ehrenpreis wird im März 2020 von OB Dieter Reiter (SPD) übergeben. KLAUS VICK

Auch interessant

Meistgelesen

Lauter Knall weckt Anwohner in der Nacht: Chaoten fackeln Luxus-Autos ab - Polizei hat Verdacht
Lauter Knall weckt Anwohner in der Nacht: Chaoten fackeln Luxus-Autos ab - Polizei hat Verdacht
Monika Gruber will rigorose Ankündigung in die Tat umsetzen - “Ausrede“ könnte viele Fans wieder besänftigen
Monika Gruber will rigorose Ankündigung in die Tat umsetzen - “Ausrede“ könnte viele Fans wieder besänftigen
Am frühen Abend am U-Bahnhof: Mann (45) zu Boden geschlagen und ausgeraubt - Täter auf der Flucht
Am frühen Abend am U-Bahnhof: Mann (45) zu Boden geschlagen und ausgeraubt - Täter auf der Flucht
„Zwangsräumung war sein Todesurteil“: Kranker Mann (73) wird vor die Tür gesetzt - im neuen Zuhause stirbt er
„Zwangsräumung war sein Todesurteil“: Kranker Mann (73) wird vor die Tür gesetzt - im neuen Zuhause stirbt er

Kommentare