Er lief einfach auf die Straße

Von Auto erfasst: Fußgänger schwer verletzt

München - Die Autofahrerin hatte keine Chance: Als am Samstag ein 70-jähriger Fußgänger in Obergiesing plötzlich auf die Fahrbahn lief, konnte eine Münchnerin (55) den Aufprall nicht mehr verhindern.

Ein 70-jähriger Münchner ging am Samstagnachmittag um 16.20 Uhr zu Fuß auf dem östlichen Gehweg des St.-Quirin-Platzes. Auf Höhe der Hausnummer 4 entschloss er sich die St.-Quirin-Straße außerhalb einer Fußgängerfurt zu überqueren.

Ohne auf den fließenden Verkehr zu achten, betrat der 70-Jährige die Fahrbahn. Zur gleichen Zeit befuhr eine 55-jährige Bankkauffrau aus München mit ihrem Opel Meriva die St.-Quirin-Straße in Richtung Nordwesten. Der Fußgänger betrat unmittelbar vor dem Opel der Frau den rechten Fahrstreifen, ohne dass die Autofahrerin eine Möglichkeit zur Reaktion hatte.

Der Fußgänger wurde von dem rechten Frontbereich des Wagens erfasst und prallte mit seinem Kopf gegen die Windschutzscheibe. Er blieb schwer verletzt auf der Fahrbahn liegen. Bei dem Unfall zog sich der Münchner ein Schädel-Hirn-Trauma und multiple Frakturen zu und musste zur Behandlung seiner schweren Verletzungen in eine Klinik eingeliefert werden. Die Autofahrerin blieb unverletzt.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Linie der S1
S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Linie der S1
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Kita-Finder wird verbessert: Das ändert sich für Eltern
Kita-Finder wird verbessert: Das ändert sich für Eltern

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion