Unfall in Ramersdorf

Auto erfasst Münchnerin: Schwer verletzt

München - Sie wollte die Straße überqueren: Eine 67-jährige Münchnerin ist an der Balanstraße in Ramersdorf von einem Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt worden.

Wie die Polizei am Donnerstagmorgen mitteilt, hat sich der Unfall am Mittwochabend gegen 18.45 Uhr ereignet. Die 67-jährige Münchnerin war zu Fuß auf dem Gehweg an der Balanstraße in Ramersdorf unterwegs. Sie wollte die vierspurige Straße überqueren.

Dort fuhr zur gleichen Zeit ein 46-jähriger Mann aus dem Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen mit seinem Wagen. Der Autofahrer entdeckte die Fußgängerin und versuchte noch abzubremsen und auszuweichen, aber es war zu spät. Der Wagen erfasste die Münchnerin, sie flog auf die Motorhaube und prallte mit dem Kopf gegen die Windschutzscheibe sowie die A-Säule und wurde weggeschleudert.

Die 67-Jährige wurde bei dem Unfall lebensgefährlich verletzt. Sie wurde ins Krankenhaus gebracht und notoperiert.

Am Auto entstand ein Schaden von etwa 5000 Euro. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde ein Gutachter zur Unfallaufnahme hinzugezogen. Während der Unfallaufnahme war die Balanstraße am Unfallort komplett gesperrt. Der Verkehr wurde großräumig umgeleitet und es kam zu leichten Verkehrsbehinderungen.

kg

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Technische Störung auf der östlichen S7
S-Bahn: Technische Störung auf der östlichen S7
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Heizkraftwerk Nord sorgt für Zoff im Rathaus
Heizkraftwerk Nord sorgt für Zoff im Rathaus

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion