Schwerer Unfall Am Hart

Auto kollidiert mit Motorrad - Lebensgefahr

+

München - Am Hart ist am Mittwoch ein Auto mit einem Motorradfahrer kollidiert. Der 53-jährige Motorradfahrer wurde lebensbedrohlich verletzt.

Am Mittwoch um 13.05 Uhr fuhr ein 75-jähriger Münchner mit seinem Opel Meriva auf der Neuherbergstraße. An der Kreuzung zur Dolleschelstraße wollte er in diese nach links abbiegen. Zur gleichen Zeit fuhr dort ein 53-jähriger Münchner mit seinem Motorrad BMW. Er kam dem 75-Jährigen auf der Neuherbergstraße entgegen und wollte die Kreuzung zur Dolleschelstraße geradeaus überqueren. Beim Abbiegen übersah der 75-Jährige den Motorradfahrer und es kam zu einem Zusammenstoß. Der Motorradfahrer stürzte und rutschte unter einen in der Nähe geparkten Kleintransporter eines 52-jährigen Münchners.

Dabei wurde er nach Angaben der Polizei unglücklich eingeklemmt und schwer verletzt (innere Verletzungen und Frakturen). Sein Motorrad rutschte noch gegen die Bordsteinkante und schleuderte von da aus auf den Gehweg. 

Wegen seiner lebensbedrohlichen Verletzungen wurde der Motorradfahrer mit dem Notarzt zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht, wo er gleich operiert wurde. Zur genauen Klärung des Unfallhergangs wurde ein Sachverständiger hinzugezogen. Am Opel und am Motorrad entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden von insgesamt ca. 30.000 Euro. Im Unfallbereich war die Neuherbergstraße von 13 Uhr bis 17 Uhr komplett gesperrt. Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

auch interessant

Meistgelesen

Großeinsatz in Flüchtlingsunterkunft am OEZ
Großeinsatz in Flüchtlingsunterkunft am OEZ
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion