Zu entspannt bei High-Speed

„Beine hingen während Fahrt hinaus“: Polizisten beobachten gefährliche Manöver - Rennen endet für Trio bitter

Ein rotes Auto fährt abends sehr schnell auf einer Straße
+
In Freimann stoppte die Polizei ein Rasertrio

Kein Führerschein, dafür Drogen und Beine, die aus dem Autofenster baumeln: So raste ein 23-Jähriger Münchner in Freimann mit zwei Frauen um die Wette.

Freimann - Es kam so einiges zusammen, als die Polizei in Freimann am Donnerstag, den 25. Februar, drei Fahrzeuge aus dem Verkehr zog. Die Insass:innen der gestoppten Autos: Ein 23-Jähriger Münchner, eine 20-jährige und eine 19-jährige Fahrerin, beide ebenfalls aus München.

Aufgefallen war die Truppe den Beamt:innen nicht nur, weil sie gegen 22.30 Uhr auf der Ingolstädter Straße viel zu schnell unterwegs war, sondern auch, weil „aus einem der Fahrzeuge auf Fahrerseite Beine eines Fahrzeuginsassen während der Fahrt heraushingen“, so der Polizeibericht. Drei Autos, drei beteiligte Personen - die baumelnden Beine dürften also zur Person am Steuer des Wagens gehört haben, während diese zahlreiche gefährliche Manöver veranstaltete. Wer aus der Gruppe zeitweise „ohne Beine“ fuhr, wird im Polizeibericht jedoch nicht ausgeführt.

Raser in München-Freimann: Nach dem Ende des Rennens ging es erst richtig los

Bevor es von der Polizei in der Schenkendorfstraße gestoppt wurde, raste das verantwortungslose Trio an sich stauenden Linksabbiegerspuren vorbei, bog ab, ohne zu blinken und überholte innerorts mit mehr als 100 Stundenkilometern andere Fahrzeuge. Nachdem zumindest das Rennen der jungen Münchner:innen von den Polizeibeamt:innen beendet worden war, gab es vor allem bei dem 23-jährigen Fahrer aber noch einige weitere auffällige Punkte: Ob der Münchner gegenüber den Beamt:innen wohl falsche Personalien angab, weil er unter Drogen stand - oder vielleicht doch, weil er, wie weitere Ermittlungen herausstellten, überhaupt keine Fahrerlaubnis besaß?

Illegales Rennen in München: Zwei Fahrerinnen hatten zumindest vor der Aktion einen Führerschein

Seine beiden Begleiterinnen waren ihre Führerscheine nach der Aktion am Donnerstagabend jedoch auch erstmal los, die Papiere wurden von den Beamt:innen beschlagnahmt, die Weiterfahrt wurde allen dreien untersagt. Für den 23-Jährigen ging es dann noch eine Station weiter: Er wurde im Anschluss zur Blutentnahme in das Institut für Rechtsmedizin gebracht.

Insgesamt erhalten alle drei Beteiligten Anzeigen wegen des verbotenen Kraftfahrzeugrennens. Für den Mann in der Runde wurde die Liste aber doch noch etwas länger: Bei ihm kommen Anzeigen wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis, des Fahrens unter Einfluss von Betäubungsmitteln und eine Ordnungswidrigkeitenanzeige für das Nutzen von falschen Personalien und Verstöße gegen die Infektionsschutzverordnung hinzu. (eu)

Erst am Nachmittag des gleichen Tages hatte es in Riem gekracht: Ein Porsche und ein Lamborghini kollidierten.

Unser brandneuer München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alles, was in der Isar-Metropole passiert.

Auch interessant

Kommentare