Auto-Übergabe an den Gewinner der Unicef-Aktion

+
Riesenfreude beim Gewinner: Audi-Verkaufsleiter Christian Grombach (v.l.) übergab den Schlüssel für den A 1 an tz-Leser Walter Schleicher zusammen mit Reporterin Simone Herzer. Die tz und Unicef sammeln seit Jahrzehnten Geld für Menschen in Not. Für die Spender stellt Audi ein Auto zur Verfügung

München - "Ich habe noch nie so ein schickes Auto besessen. Der A1 ist ja fast zu edel für mich“, flüstert Walter Schleicher (68) sichtlich ergriffen, als er seinen tz-Gewinn zum ersten Mal sieht.

Vorsichtig fährt er über den schwarz-glänzenden Lack seines Audis im Wert von 20 200 Euro. Der pensionierte Blumenhändler aus München hat seinen Traumpreis einer guten Tat zu verdanken: Er war einer der Spender für die tz-Weihnachtsaktion.

Seit 22 Jahren sammelt die tz mit einer groß angelegten Unicef-Weihnachtsaktion Spenden für Kinder in Not. Und seit über 20 Jahren ist es in der tz gute Tradition, unter allen Spendern einen wertvollen Audi zu verlosen. Zur Weihnachtsaktion 2010 „Hilfe für die Kriegskinder im Kongo“ hat Audi einen brandaktuellen A 1 1,6 TDI mit der sportlichen Sonderausstattung „Ambition“ zur Verfügung gestellt. Walter Schleicher konnte sich sein neues Traumauto nach eigenen Wünschen zusammenstellen und hat sich für die Extras Klimaanlage, Sitzheizung und elektrisch beheizbare Außenspiegel entschieden. Anfang Mai rollte sein neuer A 1 nun vom Band.

Der tz-Gewinner hat seinen Traumpreis im Audi-Autohaus in der Münchner Hochstraße von Betriebsleiter Christian Grombach entgegen genommen – und war begeistert! „Vielen Dank Ihnen allen!“

Simone Herzner

auch interessant

Meistgelesen

Mann steht auf A9 und wird von Kleintransporter getötet
Mann steht auf A9 und wird von Kleintransporter getötet
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion