Kluftingers kniffligster Fall

+
Verklagen den Piper-Verlag: Kluftinger-Autoren Volker Klüpfel (li.) und Michael Kobr.

München - Die Autoren von Kommissar Kluftinger wollen von ihrem Ehemaligen Verlag nachträgliche Vergütungen einklagen. Das wird vermutlich aber nicht klappen.

Wie hätte Kluftinger diesen Fall wohl gelöst? Der kauzige Kommissar aus dem Allgäu konnte bisher ja jeden kniffligen Mordfall aufklären. Wenn es jedoch um das liebe Geld geht, mussten die Autoren Volker Klüpfel und Michael ­Kobr am Donnerstag vor dem Landgericht München I erfahren, dass es – anders als bei Mord – Verjährungsfristen gibt.

Milchgeld und Erntedank waren die ersten Titel der beiden Krimi-Autoren. Bereits der zweite Band schaffte es schneller in die Bestseller-Listen, als Kluftinger die mysteriösen Morde aufzuklären pflegt. Klüpfel und Kobr hatten mit dem Münchner Piper-Verlag vergleichsweise bescheidene Vergütungen ausgehandelt – wohl nicht ahnend, dass die Auflagen in die Hunderttausende gehen werden. Im Gegensatz zu den späteren Erfolgs-Krimis Seegrund (2006), Laienspiel (2008), Rauh­nacht (2009) und Schutzpatron (2011) erhalten die Schriftsteller nur sieben Prozent des Verkaufserlöses.

Das soll sich ändern. Ihr Anwalt Alexander Unverzagt verklagte den Piper-Verlag zunächst auf Nachzahlungen vom Jahr 2007, als die 100 000-Exemplare-Grenze übersprungen wurde. Auf rund 50 000 Euro beläuft sich die Forderung. Das sei nur die erste Stufe, weitere Klagen werden folgen, so der Urheberrecht-Experte aus Hamburg.

Ein Schuss, der ins Leere ging. Vorsitzender Richter Peter Guntz erklärte, dass die Klage wegen Verjährung wahrscheinlich abgewiesen werde. Auf eine gütliche Einigung wollten sich beide Parteien nicht einlassen. Piper-Anwalt Jörg Nabert zeigte sich schon deshalb nicht kompromissbereit, weil die Autoren inzwischen zu Droemer Knaur gewechselt sind. Bei diesem Verlag soll nächstes Jahr ein neuer Kluftinger-Krimi erscheinen.

Um was geht es dabei? Klüpfel und Kobr lassen es bei einem Mysterium: „Um einen Mord im Allgäu.“

Eberhard Unfried

Auch interessant

Kommentare