A8: Tieflader verursacht Verkehrschaos

Langwied - Rummmmms: Ein Baggerfahrer hat auf der A8 ein Verkehrschaos verursacht. Weil sein Tieflader zu hoch war, hat er gleich zwei Brücken gerammt.

A8: Tieflader verursacht Verkehrschaos

Am späten Mittwochnachmittag führte die Fahrlässigkeit des Tieflader-Fahrers zu hohem Sachschaden an zwei Brückenbauwerken über die A 8 bei München-Langwied. Ein Bauunternehmer aus dem Kreis Fürstenfeldbruck hatte in Gröbenzell einen Bagger abgeholt und auf einen Tiefladeranhänger geladen. Schon bei Abfahrt wurde er darauf aufmerksam gemacht, dass der Anhänger samt Bagger höher als die auf öffentlichen Straßen zulässigen 4 Meter sein dürfte. Ohne seiner Sorgfaltspflicht nachzukommen, trat der 36-Jährige die Fahrt an und fuhr an der Ausfahrt Lochhausen auf die A 99 und dann weiter auf die A 8 Richtung Augsburg.

Lesen Sie auch:

Lkw verkeilt sich unter Unterführung

An der Brücke der Anschlussstelle Langwied blieb das Gespann mit dem Arm des aufgeladenen 15-Tonnen-Radbaggers oben hängen und beschädigte diese erheblich, indem mehrere Betonbrocken aus den Trägern heraus geschlagen wurden und auf die Fahrbahn fielen. Offenbar bemerkte der Fahrer den Unfall noch nicht, denn er fuhr weiter und blieb letztlich an der Brücke der Bahnlinie München-Maisach auf der A 8 hängen. Hier wurde zumindest die Höhenkontrolle an der Brücke beschädigt. Ob Schaden an den Eisenträgern selbst entstand, muss durch Statiker der Bahn geklärt werden. Der Bahnverkehr war nicht beeinträchtigt. Andere Verkehrsteilnehmer kamen bei dem Vorfall nicht zu Schaden. Der Sachschaden am Bagger der Verleihfirma beträgt nach ersten Schätzungen rund 15.000 Euro.

Ein Großaufgebot der Feuerwache München 6 sicherte zusammen mit der Autobahnmeisterei München-West die Unfallstellen ab und half bei der Bergung des beschädigten Baggers. Dazu musste für eine halbe Stunde der gesamte Verkehr Richtung Augsburg an der Ausfahrt Langwied ausgeleitet werden. Unter der Eisenbahnbrücke vor dem Dreieck Eschenried war bis nach acht Uhr nur die linke Spur befahrbar, da ausgelaufenes Hydrauliköl erst beseitigt werden musste. Wie hoch der Schaden an der Brücke Langwied ist, steht noch nicht fest, er dürfte aber sicher auch im fünfstelligen Euro-Bereich liegen.

auch interessant

Meistgelesen

Kommentare