Angebot der MVG

Bald Fahrrad-Verleih an der Münchner U-Bahn

München - Ja, mir san mi'm Radl da. Die U-Bahnen, Straßenbahnen und Busse in München bekommen einen kleinen Bruder. Ab dem kommenden Jahr bietet die MVG einen Mietrad-Service an.

Als Zusatzangebot will die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) ein eigenes Verleihsystem für Fahrräder aufbauen. Unter dem Titel „MVG Rad“ sollen an den U-Bahn-Stationen und Straßenbahnhaltestellen im gesamten Stadtgebiet Mieträder angeboten werden. Erste Fahrradständer dafür würden im kommenden Jahr aufgestellt, teilte ein MVG-Sprecher mit und bestätigte damit einen entsprechenden Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ (Samstag). Gegen eine Leihgebühr könnten die Fahrgäste so mit dem Radl die letzten Meter von der Haltestelle zum ihrem Ziel gelangen.

Neben diesen „zuverlässigen Reiseketten bis zum Zielort“ geht es der MVG auch darum, dem „Radlverhau“ an U-Bahn-Haltestellen entgegenzuwirken, an denen oft defekte und ungenutzte Fahrräder rumstehen. Die Mietradstationen sollen optisch ansprechend mit festen Radständern gestaltet werden.

Die Münchner Verkehrsgesellschaft ist der Betreiber des städtischen U-Bahn-, Tram- und Stadtbusverkehrs. „MVG Rad soll mittelfristig quasi unser vierter Betriebszweig werden“, sagte MVG-Chef Herbert König den Angaben zufolge. Über drei Jahre hinweg will die Gesellschaft das Radlangebot nach und nach ausbauen. In einer ersten Phase sollen etwa 100 Stationen mit mehr als 1000 Fahrrädern realisiert werden. Finanzieren will die MVG das Angebot nach eigenen Angaben vorwiegend aus den Leihgebühren.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Linie der S1
S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Linie der S1
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Kita-Finder wird verbessert: Das ändert sich für Eltern
Kita-Finder wird verbessert: Das ändert sich für Eltern

Kommentare