Er klagte auf Schmerzensgeld

Ballettstange brach: 125-Kilo-Münchner geht leer aus

München - Ein 125 Kilogramm schwerer Münchner hat sich verletzt, als seine Ballettstange unter ihm nachgab. Jetzt steht fest: Der 75-Jährige bekommt kein Schmerzensgeld.

Ein 125 Kilogramm schwerer Mann aus München bekommt nach einem Ballett-Unfall kein Schmerzensgeld. Der 75-Jährige hatte sich bei einer Übung an der Ballettstange verletzt, nachdem er diese zuvor selbst eingestellt hatte, teilte das Amtsgericht München am Montag mit. Das rechte Bein samt rechter Gesäßhälfte sei auf der Ballettstange gelegen, als sie plötzlich unter ihm nachgab.

Der Senior zog sich dabei eine Knochenprellung und eine Verletzung am Meniskus zu und verklagte seinen Sportverein: Die Stange war seiner Meinung nach defekt. Bei „zweckentfremdeter Nutzung“ bestehe aber keine Sicherungspflicht, urteilte das Gericht. Eine Ballettstange werde zweckentfremdet, „wenn sie von einem Kursteilnehmer mit einem Gewicht von 125 Kilogramm vergleichbar einem Barhocker genutzt werde“. Das Urteil ist rechtskräftig.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Verkehrslage auf Stammstrecke normalisiert sich wieder
S-Bahn: Verkehrslage auf Stammstrecke normalisiert sich wieder
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Sendlinger Straße: Fußgängerzone beschlossen, jetzt wird umgebaut
Sendlinger Straße: Fußgängerzone beschlossen, jetzt wird umgebaut

Kommentare