Ein Leben lang hatte sie gespart

400.000 Euro weg - Rentnerin hat ihren Bankberater in Verdacht

+
Kämpft vor Gericht um Schadenersatz: Rosa Stecher (94) glaubt, von einem Bankangestellten betrogen worden zu sein.

Rosa Stecher hat 400.000 Euro nach Hause bestellt. Ein Bankmitarbeiter liefert den Betrag, lässt sie unterschreiben - doch das Geld ist spurlos verschwunden. Der Fall landet vor Gericht.

München - Ein Leben lang hatte sie gespart - und wurde im hohen Alter um ihr Geld gebracht: Das ist die Geschichte, die Rosa Stecher (94) aus Pasing erzählt. 400.000 Euro hatte sie von ihrer Bank nach Hause bestellt. In einem Koffer brachte ein Berater die Summe vorbei - so dokumentiert es ein Beleg, den sie am 10. September 2013 unterschrieb. Offiziell hatte sie das Geld um 13 Uhr entgegengenommen, tatsächlich aber nie gesehen - so sagt Rosa Stecher. „Ich saß mit dem Berater im Wohnzimmer, aber hatte keine Gelegenheit, das Geld nachzuzählen. Später war plötzlich alles weg.“

Ihre Vermutung: Der Berater hat die 400.000 Euro gar nicht an sie übergeben, sondern heimlich wieder mitgenommen. Ihn und die Bank im Münchner Westen verklagt die Seniorin nun auf Schadensersatz. Am Mittwoch kommt es zum Prozess.

Seniorin gibt falschen Polizisten Geld und Schmuck im Wert von 100.000 Euro

Bank-Mitarbeiter hebt häufiger Geld für Stecher ab

Seit Jahren schon kannte sie den Bank-Mitarbeiter. „Er hat mir geholfen, meine Finanzen zu ordnen. Auch nach dem Tod meines zweiten Mannes. Ich habe ihm vertraut.“ Kleinere Beträge hatte er auf Wunsch der Seniorin öfter schon für sie abgehoben. „Aber so viel? Ich wüsste ja nicht mal, wo ich das Geld zu Hause aufbewahren sollte“, sagt Rosa Stecher.

Angeblich habe sie die 400.000 Euro an einen Gnadenhof für Tiere geben wollen - als Schenkung. Aber daran erinnert sich Rosa Stecher nicht. Das Problem: Per Unterschrift hat sie bestätigt, das Geld angenommen zu haben. „Das war ein Fehler“, sagt Rosa Stecher. „Eigentlich wollte ich einen Notar hinzuziehen. Auch, weil ich schlecht sehe.“ Aber der Mitarbeiter habe sie gedrängt. „Er war dagegen. Es ging dann alles sehr schnell, ich verlor den Überblick.“

Wie Trickbetrüger Senioren um den Finger wickeln

Bankkurier darf maximal 100.000 Euro mitbringen

Laut Empfangsbeleg kam das Geld in einer „verplombten Transportbox“. Nur: „Schon aus Versicherungsgründen hätte der Mitarbeiter mit so einer Summe gar nicht allein kommen dürfen“, sagt Anwalt Jürgen Klass, der die Seniorin vertritt. Die Bank bestätigt: Maximal 100.000 Euro darf ein Bankkurier bringen. In diesem Fall hätten also vier Kuriere kommen müssen. In einer Stellungnahme an die Polizei schreibt die Bank aber: „Nach unserem Kenntnisstand hat Herr K. den Geldbetrag alleine an die Eheleute Stecher ausgeliefert.“

Gegen den Bankberater wurde wegen des Verdachts des Betrugs ermittelt. Die Staatsanwaltschaft stellte die Ermittlungen im Juni 2016 ein. Begründung: Die Tat, die der Banker bestreitet, könne ihm nicht nachgewiesen werden. Für das Verschwinden des Geldes seien auch andere Gründe denkbar: Etwa, dass „die Eheleute Stecher es verlegt haben“, das Geld „tatsächlich in den Müll gewandert ist“ oder Dritte sich bedient hätten.

Falsche Polizeibeamte erbeuten Goldmünzen von Rentnerin

„Geld plötzlich auf Konto in der Schweiz“

Rosa Stecher, die geistig hellwach wirkt und per Attest voll geschäftsfähig ist, glaubt das nicht. Denn auch um andere Gelder gab es Irritationen. „Der Rest meines Vermögens war plötzlich auf einem Konto in der Schweiz.“ Dazu verschwanden Silber und Schmuck. „Danach war der Berater nicht mehr erreichbar“, sagt Stecher. „Ich hoffe, dass sich jetzt vor Gericht alles aufklärt.“

Anwalt warnt vor dieser Masche

Was treibt eine 94-jährige Frau dazu, sich 400.000 Euro von ihrer Bank nach Hause bringen zu lassen? Was will sie mit dem ganzen Geld? Und warum bringt es ihr der Berater still und heimlich in einem Koffer? Auch im Nachhinein machen diese Fragen Jürgen Klass stutzig. Der Anwalt vermutet eine neue Masche hinter dem Vorgehen einiger Bankberater: „Es ist der vierte Fall dieser Art, den ich betreue. Den betagten Kunden wird hinter ihrem Rücken das Konto leergeräumt.“

Immer nach ähnlichem Muster: Zunächst berate der Bank-Mitarbeiter die Senioren über einen längeren Zeitraum und verschaffe sich einen genauen Überblick über ihre Finanzen. Wenn er ihr Vertrauen gewonnen habe, überrede er sie zu einer Investition - eine Schenkung, wie im Falle von Rosa Stecher. Oder zum Abschluss von Bausparverträgen, die im hohen Alter nichts mehr nutzen - außer der Provision für den Berater. Der dränge zur Unterschrift - oft wissen die Senioren dann gar nicht, wofür. Daher rät Jürgen Klass: „Es sollte immer ein Angehöriger dabei sein.“

Kennt sich mit dem Vorgehen der Bankberater aus: Anwalt Jürgen Klass hatte bereits drei Fälle wie den von Rosa Stecher zu begleiten.

So viel Geld in bar?

Ein Bankberater bringt einer Seniorin 400.000 Euro nach Hause. Darf er das? Im Grunde ja - wenn es die Kundin wünscht. In Einzelfällen kann man den Geldtransport bei der Bank beantragen. Einer oder mehrere Kuriere bringen das Bargeld dann - in einem verplombten Koffer oder einem gepanzerten Lieferwagen - direkt nach Hause. Wichtig ist, sich vorher rechtzeitig bei der Bank zu melden, denn die kann den Transport meist nicht innerhalb eines Tages in die Wege leiten.

Wer so viel von seinem Konto abheben lässt, sollte zu Hause auch über sichere Aufbewahrungsmöglichkeiten verfügen - am besten einen Tresor, zu dem nur vertraute Angehörige oder Lebenspartner die Zugangsdaten oder einen Zweitschlüssel besitzen. Ist das Geld für Dritte gedacht, bleibt eine Überweisung der einfachere Weg.

Update 17.08.2017: Nun hat sich auch der Bankberater geäußert

Andreas Thieme

Auch interessant

Meistgelesen

Achtung, Pendler: Störung bei S7 und Stau auf der Stammstrecke
Achtung, Pendler: Störung bei S7 und Stau auf der Stammstrecke
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Sechs Orte in München, an denen wir uns aufwärmen
Sechs Orte in München, an denen wir uns aufwärmen
Weihnachten 2017 wird alles besser - 5 Tipps für ein nachhaltiges Fest
Weihnachten 2017 wird alles besser - 5 Tipps für ein nachhaltiges Fest

Kommentare