Banker rettet Seniorin vor Trickbetrug

München - Ein aufmerksamer Bankangestellter hat verhindert, dass eine hochbetagte Frau einem Betrüger 15.000 Euro in den Rachen wirft. Der Gauner hatte es mit einer fiesen Masche versucht, auf die die Frau fast herein fiel.

Es kam dem Bankangestellten sofort komisch vor: Am Dienstagnachmittag kam eine 89-jährige Frau in die Bank an der Triftstraße (Lehel), um 15.000 Euro abzuheben. Das Geld sei für ihren Neffen gedacht, erklärte die Dame. Der Angestelle wurde misstrauisch, fragte genauer nach - und rief schließlich die Polizei.

Die Beamten nahmen den Hinweis ernst und fanden heraus, dass die Seniorin kurz vor ihrem Besuch bei der Bank, etwa gegen 15 Uhr, einen Anruf von einem Unbekannten bekommen hatte, den sie für ihren Neffen Horst hielt. Der Mann behauptete am Telefon, ein günstiges Auto zum Kauf gefunden zu haben, das er allerdings sofort bezahlen müsse - mit den 15.000 Euro der Frau. 

Die 89-Jährige glaubte offenbar, dass ihr Neffe Hilfe brauchte und ließ sich überreden, sofort zur Bank zu gehen und das Geld abzuheben. Die Polizei wartete nun darauf, dass der Täter die Frau erneut kontaktierte, um die Beute einzusacken - das tat er aber nicht. Somit bleibt der Betrüger auf freiem Fuß.

mm

auch interessant

Meistgelesen

Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen

Kommentare