Basel-Fans stoppen ICE

+
Die meisten Basel-Fans verhielten sich friedlich - aber eben nicht alle

München/Augsburg/Ulm - Der Besuch der Fans des FC Basel in München verlief friedlich - weitestgehend. Jetzt wurden weitere Fälle bekannt, in denen sich Gästefans danebenbenommen haben.

Lesen Sie auch:

Basler wegen Lieblingsbiers festgenommen

Polizei stoppt Schweizer Ultras: 32 Festnahmen

Der FC Basel hat die Champions-League-Partie beim FC Bayern am Mittwoch mit 0:3 verloren. Diese deutliche Schlappe bekam wohl einigen Fans schlecht. Nachdem schon am Donnerstag Entgleisungen (siehe rechts) bekannt wurden, informierte die Polizei am Freitag über zwei weitere Fälle.

Hooligan-Alarm am Hauptbahnhof und vor der Allianz Arena

Hooligan-Alarm am Hauptbahnhof und vor der Allianz Arena

Am Donnerstagnachmittag brachten Fans des FC Basel einen ICE zum Stillstand. Der Zug musste nahe Augsburg/Oberhausen angehalten werden. Grund: Die Einsatzzentrale Augsburg erhielt die Meldung, dass Fans in dem Zug randalieren. Aufgrund der aufgeheizten Stimmung wurde entschieden, dass Beamte der Bundespolizei den Zug bis zum planmäßigen Halt in Ulm begleiten. In Ulm stand ein Anschlusszug in Richtung Basel bereit, der die Fans ohne weitere Zwischenfälle nach Hause brachte.

Weniger folgenschwer war der andere Fall: In der Nacht zum Freitag störte eine Fan-Gruppe das Feiervolk in der Grafinger Straße (Kultfabrik). Gegen 2 Uhr rief der dortige Sicherheitsdienst die Polizei: Rund 15 angetrunkene Basel-Fans sollen dort andere Gäste belästigt haben. Als die Beamten eintrafen, waren die Pöbler aber schon weitergezogen.

al.

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Linie der S1
S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Linie der S1
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Nach Liebesspiel in der U-Bahn: Das sagt ein MVG-Mitarbeiter
Nach Liebesspiel in der U-Bahn: Das sagt ein MVG-Mitarbeiter

Kommentare