Weil er einen Fehler machte

Gerüst kippt um - Arbeiter stürzt in die Tiefe

München - Ein Bauarbeiter hat beim Abbau eines Gerüsts einen Fehler gemacht. Daraufhin kippte die ganze Konstruktion um und der 33-Jährige stürzte fünf Meter in die Tiefe. Jetzt liegt er im Krankenhaus.

Der Bauarbeiter war am Montag gegen 11.50 Uhr gerade dabei, ein Gerüst an einem Gebäude in der Görresstraße abzubauen. Größtenteils war das Gestell schon abmontiert. Doch dann unterlief dem 33-Jährigen ein Fehler. Er entfernte in etwa fünf Meter Höhe die Mauerhaken, obwohl der Lastenaufzug noch nicht nach unten gefahren war - diesen Arbeitsschritt hatte er schlichtweg vergessen. Das Gerüst neigte sich daraufhin zunächst von der Wand weg und kippte schließlich um.

Der Bauarbeiter stürzte in die Tiefe und zog sich beim Aufprall mehrere Prellungen und einen Rippenbruch zu. Seine Verletzungen werden nun in einer Münchner Klinik behandelt. Den entstandenen Schaden gibt die Polizei mit rund 5.000 Euro an.

mm

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

auch interessant

Meistgelesen

Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion