Stadt greift durch

Baureferat bekämpft die Ameisenplage

+
Die Ameisenkolonien stören immer mehr .

München - Sie pieseln und pieksen – und haben sich millionenfach vermehrt. Auf vielen städtischen Spiel– und Sportplätzen hat sich eine richtige Ameisenplage entwickelt

Gegen die will die Stadt auch heuer wieder mithilfe von Experten vorgehen. Konkret verstreuen die Fachleute ein speziell für Spielflächen zugelassenen Mittel und hoffen, die Plage dadurch eindämmen zu können. Die Maßnahmen, die gestern begannen, werden je nach Bedarf bis zum 31. Juli fortgesetzt – jeweils bis zu drei Tage lang müssen die entsprechenden Spiel– und Sportplätze dann gesperrt bleiben. Das Baureferat informiert vor Ort jeweils durch Plakate. Außerdem überwacht ein unabhängiger Sachverständiger die Arbeiten, die bereits mit dem Gesundheits– und Bildungsreferat abgestimmt wurden. Als erstes hat die Stadt sich gestern um den Spielplatz in der Grünanlage am St.Martins-Platz in Giesing sowie den Spielplatz im Park an der Landshoffstraße gekümmert. Damit die Plage bald endet!

tz

Auch interessant

Meistgelesen

Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche
Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.