Leckomio

Bavarian Couture: Fesche Mode mit frechen Sprüchen von dahoam

+
Mit dem Spruch hat Bavarian Couture das "Müllergate" ausgelöst.

Aus dem kleinen Schwabhausen macht sich das bayerische Modelabel auf, um die Welt zu erobern. In diesem Jahr stattet es erstmals die zwölf Finalistinnen des tz-Wiesn-Madl aus.

Wir schreiben das Jahr 2018 und aus einer kleinen Gemeinde im Landkreis Dachau machen sich zwei Geschwister auf, um die bayerische Mundart in alle Welt zu tragen. Dafür designen Laura und Christoph Forstner aus Schwabhausen unter ihrem Modelabel "Bavarian Couture" T-Shirts, Hoddies und Kappen mit frechen bayerischen Sprüchen wie "Leckomio" oder "Deng da nix, i deng ma ja a nix".

Mit ihrem neuesten Design ist Bavarian Couture sogar Thomas Müller aufgefallen. Den FC-Bayern-Star bewundern Laura und Christoph besonders. Ihm zu Ehren bedrucken sie passend zur Fußball-Weltmeisterschaft in Russland T-Shirts mit Müllers legendärem Spruch: "Des interessiert mi ois ned, der Scheißdreck. Weltmoasta san ma, den Pott homma!".

"Müllergate" als Chance

Damit hat Bavarian Couture große Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Denn den Spruch hatten die beiden mit T. Müller unterzeichnet. Allerdings war das mit dem Fußballstar nicht abgesprochen und so kam es zum sogenannten "Müllergate". Nach einem regen Austausch mit Müllers Spielerberater und viel Zuspruch über die sozialen Medien, ist der Spruch jetzt von "Weltmoasta 2014" unterschrieben und ein Teil einer kleinen exklusiven Sportsommer-WM-Kollektion.

Dadurch hat sich Bavarian Couture nicht nur ins Gespräch gebracht, sondern darf auf einem Charity-Golfturnier von Thomas Müller die T-Shirts mit dem legendären Spruch sogar verlosen. Davon profitieren alle.

Bavarian Couture: Kollektion

Bavarian Couture
 © Bavarian Couture
Bavarian Couture
 © Bavarian Couture
Bavarian Couture
 © Bavarian Couture
Bavarian Couture
 © Bavarian Couture
Bavarian Couture
 © Bavarian Couture
Bavarian Couture
 © Bavarian Couture
Bavarian Couture
 © Bavarian Couture
Bavarian Couture
 © Bavarian Couture
Bavarian Couture
 © Bavarian Couture
Bavarian Couture
 © Bavarian Couture

Die Geburt von Bavarian Couture

Rückblick: sieben Jahre früher. Alles fing an mit einer langweiligen BWL-Stunde. Christoph krizelte vor sich hin und schuf damit den Anfang von Bavarian Couture. Sein Entwurf: ein Hut und der Spruch "Die mitm Huat san guat".

Aus einer Schnappsidee haben Laura und Christoph Forstner das erfolgreiche Modelabel "Bavarian Couture" geschaffen.

Dass daraus ein erfolgreiches Modelabel werden würde, dachten weder er noch seine Schwester Laura. Aber die "Schnappsidee", wie die beiden es nennen, fanden sie großartig und sie hat sich etabliert. Mit ihrer Liebe zur bayerischen Mundart machen sich Laura und Christoph frisch ans Werk, um immer neue Klamotten mit frechen, selbstdesignten Motiven zu bedrucken. "Kurz g’sagt: Mia macha fesche Fashion von Dahoam", heißt es bei den beiden.

Bavarian Couture beim tz-Wiesn-Madl

Den nächsten Schritt hat Bavarian Couture auch schon gemacht. In diesem Jahr tritt das sympathische Modelabel aus Schwabhausen als Sponsor des tz-Wiesn-Madl auf. Alle zwölf Finalteilnehmerinnen werden dafür mit den frechen Sprüchen des Modelabels ausgestattet.

Und das ist noch nicht alles. Das tz-Wiesn-Madl 2018 hat die einmalige Chance das "Gesicht von Bavarian Couture" zu werden. Außerdem erhalten die zwölf Finalistinnen je einen Gutschein für Bavarian Couture im Wert von je 100 Euro; und der lautstärkste Fan-Tisch erhält als Sonderpreis zehn Caps des bayerischen Modelabels.

Kontakt

Bavarian Couture GmbH
Christoph Paul Forstner
Ringstraße 36
85247 Schwabhausen bei Dachau
WhatsApp: +49 1577 5821611
E-Mail: servus@bavarian-couture.de
Facebook
Instagram

Auch interessant

Meistgelesen

Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche
Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche
Schulbus aus München kommt Polizisten komisch vor: Nach der Kontrolle sind sie schockiert
Schulbus aus München kommt Polizisten komisch vor: Nach der Kontrolle sind sie schockiert
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.