Drei Polizisten verletzt

Pokal-Spiel: Polizei nimmt 47 Fans fest

+
Vermummte Kaiserslautern-Fans entzünden ein Bengalisches Feuer.

München - Vermummte werfen Flaschen auf Polizisten, ein Streit zwischen einem FCB-Anhänger und fünf Kaiserslautern-Fans eskaliert: Die Polizei hatte beim DFB-Pokalspiel einiges zu tun.

Reichlich zu tun hatte die Polizei im Zusammenhang mit dem DFB-Pokalspiel der Bayern gegen Kaiserslautern am Mittwoch. Vor der Partie hatten sich bereits etwa 500 Anhänger des 1. FCK am Viktualienmarkt zu einem "Europapokal warm up" versammelt, wie die Polizei am Donnerstag mitteilt. Einige Fans zündeten Rauchkörper, außerdem beleidigte ein Kaiserslautern-Anhänger laut den Beamten einen Polizisten. Der Mann wurde festgenommen.

Was nicht ohne Folgen blieb: Ein anderer Fan rief dazu auf, den Festgenommenen zu befreien. Einige FCK-Anhänger schlossen sich zusammen, vermummten sich und warfen Flaschen und Bierkrüge in Richtung der Polizei. Die Beamten nahmen zwei weitere Fans fest.

Am U-Bahnhof Marienplatz versammelte sich ein Großteil der Anhänger der Gastmannschaft, um nach Fröttmaning zu fahren. Am Marienplatz beschädigte ein Fan laut Polizei eine Lampe. Auch er wurde festgenommen.

Streit zwischen FC-Bayern-Fan und Kaiserslautern-Anhängern eskaliert

Kurz vor Spielbeginn zündete eine Gruppe von Gastfans 15 bis 20 Bengalische Fackeln an. Die Fans vermummten sich und konnten deswegen nicht erkannt werden. Als kurz vor Ende des Spiels nochmal ein Bengalisches Feuer entzündet wurde, nahmen die Beamten einen mutmaßlichen Täter fest. Dabei wurde einer der Beamten durch den Tritt eines bislang unbekannten Fans verletzt.

Bayern gewinnt Halbfinale gegen Lautern - nur ein Mal Note 2

Bayern gewinnt Halbfinale gegen Lautern - nur ein Mal Note 2

Ebenfalls im Stadion eskalierte ein Streit zwischen einem Bayern-Fan und fünf FCK-Anhängern: Nachdem der FCB-Fan seine Widersacher beleidigt hatte, schlugen ihm diese ins Gesicht. Die Polizei nahm die mutmaßlichen Täter fest.

Am U-Bahnhof Fröttmaning schließlich versuchte eine Gruppe von 70 Bayern-Fans in eine wartende U-Bahn zu stürmen. In der Bahn befand sich eine Gruppe von 1860-Anhängern. Die Löwen verbindet seit einigen Jahrzehnten eine Fan-Freundschaft mit Kaiserslautern. Die Polizei verhinderte ein Zusammentreffen der Löwen- und Bayern-Anhänger. 27 Fans wurden festgenommen und wegen des Verdachts auf Landfriedensbruch angezeigt.

Insgesamt kam es laut Polizei zu 47 Festnahmen vor, während und nach dem Spiel. Drei Polizisten wurden leicht verletzt.

wei

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Verkehrslage auf Stammstrecke normalisiert sich wieder
S-Bahn: Verkehrslage auf Stammstrecke normalisiert sich wieder
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare