1. tz
  2. München
  3. Stadt

DWD aktualisiert Warnkarte für Bayern: Besonders in einem Gebiet markantes Wetter erwartet

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Katarina Amtmann

Kommentare

Der Deutsche Wetterdienst warnt vor markantem Wetter in weiten Teilen Bayerns.
Der Deutsche Wetterdienst warnt vor markantem Wetter in weiten Teilen Bayerns. © Screenshot: Deutscher Wetterdienst

In ganz Bayern wird es glatt und frostig. Doch der DWD warnt stellenweise auch vor Sturmböen oder sogar schweren Sturmböen. Alle News im Ticker.

Update vom 17. Januar, 18.37 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst hat seine Warnkarte für Bayern aktualisiert. Dabei ist besonders der Süden des Freistaats weiterhin von markantem Wetter betroffen. Vom Allgäu bis ins Berchtesgadener Land wird vor leichtem Schneefall gewarnt, ferner kommt es zu Glätte und Frost.

Wetter: DWD aktualisiert Warnkarte für Bayern - besonders in einem Gebiet markantes Wetter erwartet

Im äußersten Südosten Bayerns wird indes vor Sturmböen gewarnt. Die Meldung gilt bis Dienstag, vier Uhr. München hingegen erwartet eine ruhige Nacht, lediglich einzelne Schneeflocken können bei Temperaturen um die null Grad vom Himmel fallen.

Erstmeldung vom 17. Januar 2022

München - Die Woche startet in Bayern ungemütlich. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat mehrere Warnungen herausgegeben. Im Süden des Freistaats liegt eine amtliche Warnung vor Sturmböen vor. Betroffen sind die Kreise Oberallgäu, Ostallgäu, Garmisch-Partenkirchen, Bad Tölz-Wolfratshausen, Miesbach, Rosenheim, Traunstein und Berchtesgadener Land. Die Warnung gilt am Montag von 6 bis 18 Uhr. Dazu heißt es: „Es treten oberhalb 1500 m Sturmböen mit Geschwindigkeiten bis 80 km/h (22m/s, 44kn, Bft 9) aus nordwestlicher Richtung auf. In exponierten Lagen muss mit schweren Sturmböen bis 100 km/h (28m/s, 55kn, Bft 10) gerechnet werden.“

Bayern-Wetter: DWD warnt vor schweren Sturmböen

Im Osten Bayerns drohen im gleichen Zeitraum sogar „schwere Sturmböen“. Der DWD warnt: „Es treten oberhalb 1000 m schwere Sturmböen mit Geschwindigkeiten bis 90 km/h (25m/s, 48kn, Bft 10) aus nordwestlicher Richtung auf. In exponierten Lagen muss mit orkanartigen Böen bis 110 km/h (31m/s, 60kn, Bft 11) gerechnet werden.“ Betroffen sind die Kreise Freyung-Grafenau, Deggendorf, Straubing-Bogen, Regen und Cham.

Im Rest Bayerns warnt der DWD vielerorts vor Frost und Glätte am Morgen. Auch München ist betroffen. (kam)

Auch interessant

Kommentare