Beamter bekommt Sonderurlaub für Unterwasser-WM

+
Polizist Rainer R.

München - Ein Münchner Kriminalbeamter hat gegen den Freistaat geklagt, um Sonderurlaub für die Teilnahme an der Unterwasser-WM zu bekommen – und zwei Tage zugesprochen bekommen.

Beruflich jagt er Computer-Kriminelle, spürt Kinderschänder im Internet auf, macht Dateien auf gelöschten Festplatten wieder sichtbar. Erster Kriminalhauptkommissar Rainer R., Leiter des K 104 (EDV-Beweismittelsicherung) beim Polizeipräsidium München, hat auch ein spannendes Hobby: Der 51-Jährige taucht gerne und ist Kapitän der deutschen Nationalmannschaft für Unterwasserfotografie. Darf man diesem Mann zwei Tage Sonderurlaub für die WM gönnen?

Nein, entschied das Polizeipräsidium für die diesjährige Weltmeisterschaft im türkischen Bodrum. Bei einem sportlichen Wettbewerb hätte man ihm den Urlaub gegönnt, aber Fotografie sei nun mal ein künstlerischer Wettbewerb, teilte ihm seine Dienststelle mit. Bei den vorangegangenen Weltmeisterschaften war das PP München großzügiger und hatte ihm die zwei Tage genehmigt. Der Beamte wollte dies nicht auf sich sitzen lassen und klagte vor dem Verwaltungsgericht.

Der Prozess artete am Dienstag in ein kleinkariertes Hickhack aus. Der Vorsitzende Richter stellte zwar von Anfang an klar, dass der Dienstherr einem Beamten im Jahr bis zu zehn Tage Sonderurlaub für sportliche Wettbewerbe genehmigen kann. „Die Betonung liegt auf ,kann‘“, so der Richter. Es gebe zwar keinen Rechtsanspruch, aber: „Motivierend ist das nicht. Jemand, der körperlich fit ist, hat auch weniger Krankheiten. Kommt es wirklich auf die zwei Tage an?“

Der Vertreter des Freistaats blieb kompromisslos: „Sonst kommt noch jemand wegen einer Meisterschaft im ­Kirschkernweitspucken.“ Wie handhabt der Freistaat das bei sportlichen Wett­bewerben anderswo? Diese Frage des Richters konnte der Regierungsdirektor nicht beantworten. Er sagte nur allgemein, es käme auf die Öffentlichkeitswirksamkeit an.

Das Gericht mahnte eine einheitliche Regelung im gesamten Freistaat sowie bundesweit an. Für den diesjährigen Wettbewerb sollte man den Polizeibeamten noch einmal die zwei Tage gönnen: „Das wäre doch für alle eine gute Lösung.“

Der Regierungsrat musste erst mal mit seinen Vergesetzten telefonieren, ehe er dem Vergleich zustimmte: „Aber der Kläger verpflichtet sich, dass er keinen Antrag mehr stellt.“

Eberhard Unfried

Kuriose Fälle vor dem Arbeitsgericht

Die verrücktesten Fälle vor dem Arbeitsgericht

Die verrücktesten Ausreden vor dem Arbeitsgericht
Das Gericht fand auch, dass man über Geschmack nicht streiten kann. Jedenfalls kam der Arbeitgeber des Kochs mit seiner Kündigung nicht durch. Für eine Entlassung seien die Gründe zu gering gewesen. © dpa
Die verrücktesten Ausreden vor dem Arbeitsgericht
Dieses Argument ließ das Gericht nicht gelten. Wer einen Vertrag unterschreibt, muss dafür sorgen, dass er ihn lesen kann, meinten die Richter. © dpa
Die verrücktesten Ausreden vor dem Arbeitsgericht
Das Gericht erklärte die Kündigung wegen Arbeitszeitbetrugs für ungültig. Allerdings nur aus formalen Gründen. Die Klägerin hätte vorher abgemahnt werden müssen. © dpa
Die verrücktesten Ausreden vor dem Arbeitsgericht
Dem stimmte das Gericht zu und kassierte die Kündigung ein. Begründung: Laut ärztlichem Gutachten trug der Sport nicht zur Verschlechterung der Beschwerden bei. © dpa
Die verrücktesten Ausreden vor dem Arbeitsgericht
Der Mann bekam recht! Begründung: Wer nach jahrelanger einwandfreier Arbeit mal auf der Arbeit einschläft, darf nicht gleich entlassen werden. © dpa
Die verrücktesten Ausreden vor dem Arbeitsgericht
Diese Argumentation akzeptierte das Gericht nicht. Nach Ansicht der Richter reicht eine Kopie der Kündigung, wenn der Arbeitnehmer diese gesehen und unterschrieben hat. © dpa
Die verrücktesten Ausreden vor dem Arbeitsgericht
Das Gericht gab dem Mann recht und hob die Kündigung wegen Arbeitsverweigerung auf. Begründung: Er darf tätigkeitsfremde Arbeiten, wie den Kollegen Essen zu holen, ablehnen. © dpa
Die verrücktesten Ausreden vor dem Arbeitsgericht
Tricksen bringt nichts, fand das Gericht. Wer dem Chef absichtlich eine falsche Adresse nennt, schießt ein Eigentor. Die Kündigung gilt trotzdem als fristgerecht zugestellt. © dpa
Die verrücktesten Ausreden vor dem Arbeitsgericht
Schmerzensgeld gibt es nur, wenn man dem Arbeitgeber vorsätzliches Handeln nachweisen kann, befand das Gericht. Das gelang in diesem Fall nicht. © dpa
Die verrücktesten Ausreden vor dem Arbeitsgericht
Mehr kuriose und verrückte Ausreden - nicht nur vor dem Arbeitsgericht - finden Sie im Buch "Als ich auf die Bremse treten wollte, war sie nicht da." von Autor Matthias Müller-Michaelis, erschienen im Ullstein Verlag, ISBN 3548369146. © Verlag

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare